Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Explosion bei Waldbrand am Frankfurter Flughafen
Mehr Hessen Panorama Explosion bei Waldbrand am Frankfurter Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 10.08.2020
Der Schriftzug «Feuerwehr» ist auf einem Einsatzfahrzeug angebracht.
Der Schriftzug «Feuerwehr» ist auf einem Einsatzfahrzeug angebracht. Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Anzeige
Mörfelden-Walldorf

Bei einem Waldbrand am Frankfurter Flughafen ist es in der Nacht zu Montag zu einer Explosion gekommen. Während der laufenden Löscharbeiten zwischen Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau) und dem Airport habe es gegen 1.30 Uhr die Detonation gegeben. "Wir können noch nicht sicher sagen, was da explodiert ist", sagte ein Polizeisprecher am Montag. Möglicherweise handele es sich um einen Blindgänger aus dem Weltkrieg. Derzeit gebe es keine Kenntnis von Verletzten. Die Brandursache war zunächst unklar.

"Wir wissen nicht, was da hochgegangen ist", sagte auch ein Sprecher des Regierungspräsidium in Darmstadt. Man habe nicht auf das Areal gekonnt. Der Kampfmittelräumdienst sei beratend vor Ort gewesen, um die Einsatzkräfte zu unterstützen, damit sie sich nicht selbst in Gefahr bringen. Man gehe davon aus, dass es eher ein kleinerer Sprengkörper gewesen sei. So etwas gebe es potenziell immer in Waldgebieten. Das Regierungspräsidium Darmstadt ist hessenweit für den Kampfmittelräumdienst zuständig.

Das Feuer sei am Sonntag gegen 16.15 Uhr vom Tower des Flughafens gemeldet worden, sagte ein Polizeisprecher. Am frühen Montagmorgen war das Feuer gelöscht. Demnach war eine Fläche von rund zweieinhalb Hektar betroffen. Trotz starker Rauchentwicklung habe das Feuer jedoch wegen der Windrichtung keine Auswirkungen auf den Flugverkehr gehabt, hieß es.

Über den Rundfunk seien Anwohner des Waldstücks aufgerufen worden, Fenster und Türen ihrer Häuser beziehungsweise Wohnungen geschlossen zu halten. Die Bewohner von Häusern an einer Straße am Wald haben die Gebäude zeitweise verlassen, ebenso die Gäste eines Campingplatzes und Besitzer von Gartenlauben. Die Feuerwehr richtete für die Betroffenen Verpflegungsstationen ein, während die Polizei Zufahrtswege und -straßen sperrte. Die Menschen konnten am Montag wieder zurückkehren, sagte ein Polizeisprecher. Einige Zufahrtsstraßen waren am Montagvormittag aber nach wie vor gesperrt.

Bei den Löscharbeiten seien Feuerwehren aus Mörfelden-Walldorf, den Landkreisen Offenbach, Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg und der Stadt Frankfurt mit insgesamt 250 Einsatzkräften und 60 Fahrzeugen im Einsatz gewesen. Auch die Werksfeuerwehr des Flughafens sei an der Bekämpfung der Flammen beteiligt gewesen. Ebenso seien Rettungswagen vor Ort gewesen.

dpa