Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bombenentschärfung: Deutsche Bahn erwartet Einschränkungen
Mehr Hessen Panorama Bombenentschärfung: Deutsche Bahn erwartet Einschränkungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 27.06.2019
Eine S-Bahn in der Station Ostendstraße in Frankfurt. Quelle: Arne Dedert/Archivbild
Frankfurt/Main

Haupt- und Südbahnhof könnten nach aktuellem Kenntnisstand wie gewohnt angefahren werden.

Die 500-Kilo-Bombe wurde am Dienstag nahe der Europäischen Zentralbank entdeckt. Die Evakuierungszone erstreckt sich von dort bis in die Innenstadt und über den Main nach Oberrad. Wie viele Frankfurter in diesem Gebiet ihre Wohnungen verlassen müssen, ist noch unklar. Einige Pflegeheime und Hotels liegen im ausgewiesenen Bereich. Das Hospital zum Heiligen Geist und der Frankfurter Zoo liegen dagegen wohl knapp außerhalb des Evakuierungsgebiets.

Auch über den Zeitplan und die Dauer der Evakuierung ist noch nichts bekannt. Hierzu rechnet die Frankfurter Feuerwehr am kommenden Montag mit neuen Erkenntnissen. Die Stadt Frankfurt geht derweil nicht davon aus, dass Großveranstaltungen im Stadtgebiet von der Bombenentschärfung betroffen sein werden.

dpa

Bei brütender Hitze ist es am Einlass des überfüllten Waldsees in Raunheim (Kreis Groß-Gerau) zu Ausschreitungen wütender Badegäste gekommen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war der Besucherandrang an dem beliebten Badesee derart groß, dass der Einlass am Nachmittag vorläufig geschlossen werden musste, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

27.06.2019

Die hessische Bevölkerung wächst weiter. Rund 6,27 Millionen Menschen lebten Ende vergangenen Jahres im Land, berichtete das Statistische Bundesamt am Donnerstag unter Berufung auf vorläufige Zahlen in Wiesbaden.

27.06.2019

Ein Polizist aus Mittelhessen ist im Rahmen der Ermittlungen zu den Drohfaxen an die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz vorläufig festgenommen worden. Er sei allerdings am selben Tag wieder freigelassen worden, da keine Haftgründe vorlagen und ein dringender Tatverdacht nicht nachgewiesen werden konnte, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

27.06.2019