Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Boll will Film über Hanau-Attentat Februar veröffentlichen
Mehr Hessen Panorama Boll will Film über Hanau-Attentat Februar veröffentlichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 06.11.2021
Der Regisseur Uwe Boll schaut in die Kamera.
Der Regisseur Uwe Boll schaut in die Kamera. Quelle: ---/Bolu Filmproduktions- und Verleih GmbH/dpa
Anzeige
Mainz/Hanau

Die Nachbearbeitung habe länger gedauert als gedacht, sagte Boll der Deutschen Presse-Agentur. Er habe den Film "Hanau - Deutschland im Winter" auch Festivals angeboten. Falls Veranstalter ihn in ihr Programm aufnehmen möchten, könnte der Streifen auch erst im März erscheinen, da Festivalveranstalter Filme üblicherweise als Uraufführungen zeigen wollten.

Interesse gebe es vor allem aus den USA, sagte Boll. Sein Filmprojekt hatte beim Bekanntwerden für heftige Kritik von Angehörigen der Opfer und von Vertretern der Stadt Hanau gesorgt, darunter auch der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD).

Ein 43 Jahre alter Deutscher hatte in Hanau am 19. Februar 2020 neun Menschen aus rassistischen Motiven ermordet. Vermutlich erschoss er danach seine Mutter und schließlich sich selbst. Die Tat hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Vor rund einem Jahr war ein posthum erstelltes Experten-Gutachten bekannt geworden, wonach der Täter an einer paranoiden Schizophrenie gelitten habe, die mit einer rechtsradikalen Ideologie gepaart gewesen sei.

Die Kritiker hatten Boll in einem gemeinsamen Offenen Brief nahegelegt, die Dreharbeiten sofort einzustellen. Sollte er das Projekt doch umsetzen, fordere man ihn auf, "die Persönlichkeitsrechte der Angehörigen, deren Pietätsempfinden und die fortwirkende Menschenwürde der Verstorbenen zu beachten". Andernfalls wurden auch juristische Schritte angekündigt.

Boll kann die Empörung nicht nachvollziehen. Ihm sei es in dem Projekt darum gegangen, ein "Psychogramm" des Täters zu zeichnen, sagte er. Im Mittelpunkt stehe die Frage, wie es zu dessen Radikalisierung gekommen sei. Angesichts aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen halte er es für wichtig, sich damit auseinanderzusetzen. Er sei auch an die Opfer-Angehörigen herangetreten und habe das Gespräch gesucht, doch diese wollten von dem Film "nichts wissen", sagte Boll. "Ich will nicht, dass die denken, ich wolle das Andenken der Toten in den Schmutz ziehen."

Rückendeckung bekommt Boll von dem Politikwissenschaftler Florian Hartleb, der nach eigenen Angaben Gelegenheit hatte, den Film vorab anzuschauen. Hartleb selbst hatte unter anderem im Auftrag der Stadt München ein Gutachten zu dem Anschlag im Olympia-Einkaufszentrum erstellt und ein Buch mit dem Titel "Einsame Wölfe: Der neue Terrorismus rechter Einzeltäter" verfasst.

Die Kritik an Bolls Film teile er nicht, erklärte Hartleb, im Gegenteil: "Uwe Boll hat sich große Verdienste erworben. Er hat sich ganz offenbar tief in die Materie eingearbeitet, mit einem Ergebnis, das erschaudern lässt, aber eben auch das Phänomen verständlich macht. Terrorismus spiegelt in extremer Ausformung wider, wie es um das gesellschaftliche Stimmungsbild und etwaige Schieflagen bestellt ist", sagte Hartleb.

© dpa-infocom, dpa:211106-99-888745/2

dpa