Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Blitzerskandalprozess: Kopien waren keine Urkunden
Mehr Hessen Panorama Blitzerskandalprozess: Kopien waren keine Urkunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 31.10.2018
Eine Bronzestatue der Justitia steht in Frankfurt am Main. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Kassel

Der Verteidiger des 54-Jährigen bezweifelte, dass es sich bei den Kopien unterschriebener Blanko-Messprotokolle wirklich um Urkunden gehandelt hat. "Man kann nicht ernsthaft zu der Idee kommen, dass das den Anschein einer Urkunde geben könnte", sagte er vor dem Landgericht Kassel. Die Fotokopien seien als solche zu erkennen gewesen und nur Vorlage für ein später zu erstellendes Messprotokoll gewesen.

Die Stadt Kassel hatte vor sechs Jahren stationäre Tempomessungen durch eine Firma vornehmen lassen. Da es sich um eine hoheitliche Aufgabe handelte, hatten Mitarbeiter der Stadt dies überwachen müssen. Doch mit den Kopien konnten Firmenmitarbeiter sich selbst bestätigen, dass alles ordnungsgemäß ablief, so der Vorwurf.

Neben dem Mitarbeiter der Stadt Kassel steht der 64-jährige Chef des beauftragten Unternehmens vor Gericht. Er ist wegen Beihilfe angeklagt. In erster Instanz war der 54-Jährige zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung verurteilt worden, der 64-Jährige zu einer Geldstrafe von 7200 Euro. Sowohl die Angeklagten als auch die Staatsanwaltschaft waren dagegen in Berufung gegangen. Die Verhandlung endete am Mittwoch ohne Urteil. Sie soll am Freitag fortgesetzt werden.

dpa

Ein 78 Jahre alter Mann ist am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 67 tödlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, wollte der Fahrer gegen Mittag an der Anschlussstelle Büttelborn (Landkreis Groß-Gerau) die Autobahn verlassen, kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit seinem Wagen.

31.10.2018

Der mutmaßliche Mörder der kleinen Johanna ist nach Einschätzung eines Gutachters schuldfähig. Der 42-Jährige sei als strafrechtlich voll verantwortlich anzusehen, sagte der psychiatrische Sachverständige am Mittwoch vor dem Landgericht Gießen.

31.10.2018

Für den Ernstfall lässt sich vorsorgen: Kinderfinder-Aufkleber an der Zimmertür, Notfalldosen für Singles im Kühlschrank und Rettungskarten hinter der Sichtblende im Auto.

31.10.2018