Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Biologe: Auch Wildbienen sollten stärker geschützt werden
Mehr Hessen Panorama Biologe: Auch Wildbienen sollten stärker geschützt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:34 21.12.2021
Eine Biene sucht auf der Blüte von einer Katzenminze nach Pollen.
Eine Biene sucht auf der Blüte von einer Katzenminze nach Pollen. Quelle: Sven Hoppe/dpa/Archivbild
Anzeige
Wiesbaden

Viele wilden Verwandten der Honigbiene leisteten einen wichtigen Beitrag bei der Bestäubung von Pflanzen und seien auch bei schlechtem Wetter unterwegs. Geske leitet die Abteilung Naturschutz beim Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG).

Bei einem landesweiten Monitoring seien in diesem Jahr 231 Wildbienenarten nachgewiesen worden. Das sind nach den Worten von Geske mehr als die Hälfte aller in Hessen lebenden Wildbienenarten. Aus den Wespenfamilien hätten die Biologen etwa ein Drittel aller Arten entdeckt. Dabei habe es vor allem in der Rheinebene viele Funde von bisher besonders seltenen und wärmeliebenden Arten gegeben, sagte Geske. "Diese Arten profitieren von dem Folgen des Klimawandels und breiten sich aus."

Kälteliebende Arten wanderten dagegen in die Höhe. In der Rhön sei die Bergwaldhummel (Bombus wurflenii) gefunden werden, die in Hessen auf der Roten Liste steht und sich aufgrund der Erhöhung der Jahresdurchschnittstemperaturen aus tieferen Lagen zurückziehe, erklärte Geske. Der Biologe erläuterte, dass jeder Gartenbesitzer etwas für die Wildbienen tun könne - etwa mit bienenfreundlichen Pflanzen und Insektenhotels.

© dpa-infocom, dpa:211221-99-460354/2

dpa