Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama ZDF-Studie: Familien ziehen aus Städten mit hohen Mieten weg
Mehr Hessen Panorama ZDF-Studie: Familien ziehen aus Städten mit hohen Mieten weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 28.11.2019
Sanierte und zum Teil eingerüstete Wohnhäuser sind zu sehen. Quelle: Jens Kalaene/zb/dpa
Mainz

Ein Grund dafür könnten nach Ansicht der Forscher die hohen Mieten sein.

In München müssten Familien durchschnittlich etwa 43 Prozent ihres Einkommens für Wohnen ausgeben. In Freiburg seien es 42 Prozent und in Frankfurt 39 Prozent. Am niedrigsten sind in Deutschland die Mietausgaben für Familien gemessen am Einkommen im bayerischen Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge mit nur 16 Prozent. Dort sei der Anteil von Familien an der Bevölkerung zuletzt gestiegen.

Die Daten aus den Regionen offenbaren zum Teil erhebliche regionale Unterschiede - auch für Senioren. Diese müssten in München durchschnittlich 65 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für die Miete aufbringen, wenn sie eine neue Wohnung suchen. Im Vogtlandkreis in Sachsen dagegen nur 20 Prozent. Die "Deutschland-Studie" zeige, dass Menschen im Rentenalter tendenziell Großstädte verließen und ins Umland zögen.

Ausgewertet wurden statistische Daten aus allen 401 Kreisen und kreisfreien Städten. Darunter Zahlen zu Infrastruktur, Sozialem, Einkommen und Demografie.

dpa

Ein falscher Lebensmittelkontrolleur hat in Mittelhessen mehrere Dönerbuden inspiziert. Ausgestattet mit weißem Kittel und Messgeräten sei der professionell wirkende 20-Jährige in Gladenbach ans Werk gegangen, teilten die Polizei und die Kreisverwaltung in Marburg am Donnerstag mit.

28.11.2019

Die Bonbons in ihrem Handgepäck haben einer 80-Jährigen am Frankfurter Flughafen eine Anzeige eingebracht. Die Bundespolizei entdeckte bei der Sicherheitskontrolle in ihrer Tasche sieben Coca-Bonbons, wie die Beamten am Donnerstag berichteten.

28.11.2019

Die Frau ist verschwunden, ihr Mann sitzt in Untersuchungshaft - nun sind neue Details zu einem mutmaßlichen Tötungsdelikt in Frankfurt bekannt geworden. Der Ehemann habe widersprüchliche Angaben gemacht, in der gemeinsamen Wohnung seien Blutspuren gefunden worden, sagte Staatsanwältin Nadja Niesen der "Bild"-Zeitung (Donnerstag-Ausgabe).

28.11.2019