Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Beuth nennt Attacke auf Jungen "furchtbare Tat"
Mehr Hessen Panorama Beuth nennt Attacke auf Jungen "furchtbare Tat"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 29.07.2019
Der hessische Innenminister Peter Beuth. Quelle: Boris Roessler/Archivbild
Frankfurt/Main

Die Gedanken seien bei der Mutter und bei der Familie. Beuth bedankte sich außerdem bei den "couragierten Bürgerinnen und Bürgern", die es durch ihr beherztes Eingreifen möglich gemacht hätten, dass der mutmaßliche Täter schnell habe gestellt werden können.

Der Minister übergab der Stadt Frankfurt am Montagabend bei einem bereits länger geplanten Termin einen Bescheid über 1,2 Millionen Euro für die Instandhaltung der Videoanlagen im Bahnhofsviertel. Er sei sich nicht sicher, ob Videoüberwachung in einem solchen Fall wie dem des getöteten Jungen das geeignete Mittel gewesen wäre, um die Tat zu verhindern, sagte Beuth. Dennoch gebe es viele Situationen in einer Großstadt wie Frankfurt, bei denen Straftaten mit der Hilfe von Videokameras verhindert werden können.

Ein achtjähriger Junge war am Montag von einem Mann vor einen einfahrenden ICE gestoßen und getötet worden. Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen fest. Der Mann soll auch die Mutter des Jungen ins Gleisbett gestoßen und es bei einer weiteren Person versucht haben. Die 40-jährige Mutter habe sich auf einen Fußweg zwischen zwei Gleisen gerettet. Die dritte Person konnte sich in Sicherheit bringen, ohne in die Gleise zu stürzen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines Tötungsdelikts. Der 40 Jahre alte Tatverdächtige soll ersten Ermittlungen zufolge aus Eritrea stammen. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch vollkommen unklar.

dpa

Mit Trauer und Entsetzen haben Landespolitiker in Wiesbaden auf die tödliche Attacke im Frankfurter Hauptbahnhof reagiert. "Es macht fassungslos, dass Mutter und Kind vor einen einfahrenden Zug gestoßen wurden.

29.07.2019

Bei einer Kontrolle auf der Autobahn 45 nahe Sinn im Lahn-Dill-Kreis sind der Polizei zwei mutmaßliche Onlinebetrüger ins Netz gegangen. In deren Auto hätten die Beamten am vergangenen Dienstag eine Vielzahl original verpackter Markenkleidung entdeckt, teilte die Polizei am Montag mit.

29.07.2019

Nach Handel mit der Modedroge Crystal Meth ist eine 56 Jahre alte Frau vom Landgericht Frankfurt zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Eine weitere Angeklagte (47) erhielt eine Bewährungsstrafe von 18 Monaten, eine dritte Frau (45) wurde freigesprochen, teilte das Gericht am Montag mit.

29.07.2019