Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Beratungsstellen gegen sexualisierte Gewalt beklagen Lücken
Mehr Hessen Panorama Beratungsstellen gegen sexualisierte Gewalt beklagen Lücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 15.06.2022
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Landesverband hatte entsprechende Beratungsstellungen befragt, wie er am Mittwoch mitteilte. Besonders betroffen seien Angebote im ländlichen Raum. Betroffene Gruppen seien demnach Menschen mit Behinderungen oder Rassismus-Erfahrungen, trans, inter und nonbinäre Menschen sowie andere vulnerable Gruppen.

An der Umfrage der Frankfurt University of Applied Sciences nahmen 37 der 45 Beratungsstellen gegen sexualisierte Gewalt in Hessen teil. Neun Einrichtungen gaben an, allein für einen ganzen Landkreis zuständig zu sein. Nur ein Drittel der ländlich gelegenen Einrichtungen erklärte, gut mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichbar zu sein, hieß es. "Betroffene, die Hilfe suchen, um länger zurückliegende Erfahrungen aufzuarbeiten, müssen oft mit längeren Wartezeiten rechnen", betonte Yasmin Alinaghi, Geschäftsführerin des Paritätischen Landesverbands. "Denn da die Kapazitäten der Beratungsstellen begrenzt sind, müssen sie Fälle akuter Gefährdung priorisieren."

Weitere Ergebnisse der Umfrage seien oftmals ein Mangel an barrierefreien Räumen, zielgruppengerechten Materialien sowie Ressourcen für Präventionsangebote und Öffentlichkeitsarbeit. Seit der letzten Erhebung vor sechs Jahren sei das Beratungsangebot zwar ausgebaut worden. "Doch als dringlichste Probleme nennen die Fachberatungsstellen immer noch fehlendes Geld und Personal", sagte Kristina Nottbohm, Leiterin des Projekts zur Koordinierung der Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend. Das Projekt war im vergangenen Jahr vom Sozialministerium beauftragt worden, ein landesweites Beratungsnetz aufzubauen.

© dpa-infocom, dpa:220615-99-675623/2

dpa