Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bedrohte Rotscheitelmangaben leben nun im Frankfurter Zoo
Mehr Hessen Panorama Bedrohte Rotscheitelmangaben leben nun im Frankfurter Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 09.12.2020
Ein Rotscheitelmangabe sitzt in seinem Gehege im Frankfurter Zoo. Quelle: Zoo Frankfurt/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt

Das Männchen "Jimmy" und die Weibchen "Luala" und "Solei" gehören zur Familie der Meerkatzenverwandten und leben in Frankfurt nun in der Nähe der Flachlandgorillas. Geplant ist, dass sich die neuen Bewohner mit den Gorillas künftig die große Außenanlage teilen, wie Zoodirektor Miguel Casares mitteilte.

Die Rotscheitelmangaben kommen in Zentralafrika vor. Nach Angaben des Zoos leben die Tiere in größeren Trupps und ernähren sich überwiegend von Früchten und Nüssen. Insekten, Larven und Kleintiere stehen auf ebenfalls dem Speiseplan der Primaten, die aufgrund ihres kupferrot leuchtenden Haupthaars besonders auffällig sind.

Anzeige

Die beiden weiblichen Neuankömmlinge, 15 und 16 Jahre alt, kamen vor wenigen Wochen aus dem Allwetterzoo in Münster an den Main. Ebenfalls im November zog der sechs Jahre alte "Jimmy" ein, der aus dem Zoo in Barcelona kam. Dort ist das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für diese Art angesiedelt.

Die Tiere stehen auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN und werden als stark gefährdete Art eingestuft. Unter anderem die Nachfrage nach Palmöl und Kautschuk führe dazu, dass der Lebensraum der wildlebenden Rotscheitelmangaben schrumpfe, teilte Frankfurts Dezernentin für Kultur und Wissenschaft, Ina Hartwig (SPD), mit.

dpa