Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bau von Feriendorf auf Wasserkuppe im Plan
Mehr Hessen Panorama Bau von Feriendorf auf Wasserkuppe im Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:57 31.07.2019
Fertige und im Bau befindliche Häuser stehen im Feriendorf auf der Wasserkuppe. Quelle: Feriendorf Wasserkuppe/Marc Niedermeier/Archivbild
Gersfeld

"Wir sind absolut im Zeitplan und hatten in diesem Jahr gute Bedingungen", sagte Kiauka in Gersfeld. Bis Weihnachten sollen alle Unterkünfte auf der höchsten Erhebung der Rhön (950 Meter) fertig sein. Es wird fünf Einzel- und neun Doppelhäuser geben. Die Unterkünfte verfügen über eine Wohnfläche zwischen 70 und 90 Quadratmetern und sind jeweils für vier bis sechs Personen geeignet. Die Baukosten betragen den Angaben zufolge rund 4,5 Millionen Euro.

Das Angebot richtet sich an Familien, Wanderer, Sportler, Naturliebhaber und Sternengucker. Zwei der Häuser werden mit einer auffahrbaren, sechs Quadratmeter großen Dachluke versehen, damit Gäste aus dem Bett heraus den Sternenhimmel beobachten können. Die Rhön ist als Sternenpark anerkannt. Das Feriendorf ist laut den Planern neben dem auf dem Feldberg im Schwarzwald eines der höchstgelegenen in Deutschland. Es befindet sich auf der Wasserkuppe zwischen den Skipisten und dem Flugplatz und erstreckt sich auf einer Fläche von 7500 Quadratmetern.

dpa

Nach der tödlichen Attacke auf einen Achtjährigen im Frankfurter Hauptbahnhof wird die Mutter des Jungen nach Expertenansicht Jahre brauchen, um das Trauma therapeutisch bearbeiten zu können.

31.07.2019

Nach der Attacke im Frankfurter Hauptbahnhof haben rund 400 Menschen mit einer Andacht an den getöteten achtjährigen Jungen erinnert. Der Tod des Kindes sei für die Angehörigen eine "sinnlose Katastrophe", sagte der Leiter der Frankfurter Bahnhofsmission, Carsten Baumann, am Dienstagabend.

30.07.2019

Die Trockenheit in Hessen hat laut Wetterdienst im zu Ende gehenden Monat "katastrophale Ausmaße" erreicht. Es fielen im Schnitt nur 45 Liter Regen, deutlich weniger als im bundesweiten Vergleich.

30.07.2019