Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bahnhofsviertelnacht in diesem Jahr nur digital
Mehr Hessen Panorama Bahnhofsviertelnacht in diesem Jahr nur digital
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 20.08.2020
Peter Feldmann (SPD) blickt in die Kamera.
Peter Feldmann (SPD) blickt in die Kamera. Quelle: Boris Roessler/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Die alljährliche Bahnhofsviertelnacht im August hat ihren festen Platz im Veranstaltungskalender der Mainmetropole: Im Corona-Jahr 2020 allerdings ist alles ganz anders - daher findet die Bahnhofsviertelnacht diesmal digital statt. So können auch Couch-Potatoes einen "Spaziergang" durch den kleinsten Stadtteil Frankfurts machen. Auf der Webseite www.bahnhofsviertel-ffm.de wurden am Donnerstag von 18 Uhr an rund 50 Gastronomen, Unternehmer, Künstler und Einrichtungen aus dem Quartier vorgestellt, die sonst bei der Bahnhofsviertelnacht ihre Türen für Gäste öffnen.

Im vergangenen Jahr kamen rund 45 000 Menschen in das Rotlicht- und Szeneviertel. "Das Bahnhofsviertel ist ein Stadtteil mit einem besonderen Flair, er ist bunt, vielfältig und einzigartig", sagte der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). "Auch online können wir rund um den Hauptbahnhof vieles entdecken und uns für die Zeit nach der Pandemie inspirieren lassen."

In dem gut einstündigen Video werden außer Szenewirten und Künstlern auch soziale Einrichtungen wie die Bahnhofsmission und das Weser5 Diakoniezentrum vorgestellt, die in den vergangenen Monaten besonders die Auswirkungen der Corona-Krise auf arme Menschen, Wohnungslose und Drogenabhängige beobachtet haben. "Wir haben die Corona-Zeit bis jetzt als eine Zeit erlebt, in der wir sehr viel Solidarität erfahren haben", sagte etwa Jürgen Mühlfeld, Leiter des Diakoniezentrums, und berichtete von Flugbegleiterinnen, die während ihrer Kurzarbeit das Zentrum unterstützt hätten.

Die Bahnhofsviertelnacht ist für ihn eine Möglichkeit der Begegnung in einem Viertel der Kontraste: "Mein Bahnhofsviertel ist vielfältig und bunt. Ein Ort, wo Arm und Reich sich begegnet: Obdachlose und Banker, Drogenabhängige und Touristen."

Handwerker und Gastronomen, Geschäftsinhaber und Kreative teilen in der digitalen Bahnhofsviertelnacht eine Hoffnung: Dass es 2021 wieder eine ganz normale Bahnhofsviertelnacht geben wird, mit Menschengedränge und einer langen Nacht zwischen Lebensmitteln aus aller Welt in der Münchner Straße und dem Rotlicht der Elbestraße.

dpa