Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Baby mit heißem Wasser verbrüht: Haftstrafe gefordert
Mehr Hessen Panorama Baby mit heißem Wasser verbrüht: Haftstrafe gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 20.05.2020
Eine modellhafte Nachbildung der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel. Quelle: Volker Hartmann/dpa/Illustration
Anzeige
Fulda

Davon sollen sechs Monate aufgrund der Dauer des Verfahrens bereits als vollstreckt gelten. Die Anklage-Vertreterin wirft dem 33 Jahre alten Angeklagten aus dem osthessischen Heringen unter anderem vor, seinen damals drei Monaten alten Sohn absichtlich kopfüber in heißes Wasser getaucht zu haben. Er habe sich wegen Misshandlung und gefährlicher Körperverletzung schuldig gemacht. Die Tat soll der alkohol- und drogenkranke Hartz-IV-Empfänger im September 2015 im Zustand verminderter Schuldfähigkeit begangen haben.

Weil sich der Mann danach nicht um das lebensgefährlich verletzte Baby gekümmert habe, geht es laut Staatsanwaltschaft auch um versuchten Totschlag. Die Mutter des Angeklagten alarmierte schließlich am Folgetag die Rettungskräfte. Im Krankenhaus wurden dann Amphetamine im Körper des Babys nachgewiesen. Die Rauschmittel seien dem Kind offenbar verabreicht worden, sagte die Staatsanwältin. Zudem wies das Baby Rippenbrüche älteren Datums und Hämatome am Körper auf.

Anzeige

Der Angeklagte äußerte sich im Prozess nicht zu den Vorwürfen. Er sagte nur, er könne sich an nichts erinnern. Die Verteidigung des Angeklagten forderte eine Bewährungsstrafe von nicht mehr als zwei Jahren. Laut Staatsanwaltschaft geht es dem mittlerweile fünf Jahre Jungen vergleichsweise gut. Er lebe in einer Pflegefamilie. Am 27. Mai soll das Urteil in dem Prozess gesprochen werden.

dpa

Anzeige