Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Attacke im Bahnhof "enorm schwer zu verarbeiten"
Mehr Hessen Panorama Attacke im Bahnhof "enorm schwer zu verarbeiten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:55 31.07.2019
Eine Beileidskarte adressiert an die Mutter des getöteten Jungen zwischen Kerzen, Stofftieren und Blumen. Quelle: Frank Rumpenhorst/Archivbild
Frankfurt/Main

"Dieses Schicksal ist enorm schwer zu verarbeiten", sagte Amelie Thobaben, Mitglied des Bundesvorstandes der Deutschen Psychotherapeuten-Vereinigung, der Deutschen Presse-Agentur. Die Ereignisse von Gleis sieben seien "ganz besonders unfassbar", weil sie von Menschenhand ausgelöst wurden und nicht etwa durch eine Naturkatastrophe oder einen Unfall.

Ein 40 Jahre alter Eritreer soll am Montag die Frau und ihren Sohn vor einen einfahrenden ICE gestoßen haben. Die 40-Jährige aus dem Hochtaunuskreis hatte sich retten können. Der Junge wurde vom Zug erfasst und getötet. Der Tatverdächtige, der Vater dreier Kinder ist und zuletzt in der Schweiz lebte, sitzt in Untersuchungshaft.

"Dieser Fall ist sehr extrem", sagte die Psychologische Psychotherapeutin aus Bremen. Zu Beginn müsse man der Frau helfen, den Alltag zu bewältigen, indem man diesen auf das Nötigste reduziere. "Alles andere ist in der ersten Zeit Überforderung." Zugleich gehe es darum, "das Unfassbare auszuhalten". Erst später könne man "irgendwann" das Trauma psychotraumatherapeutisch bearbeiten - "da sprechen wir von Jahren". Ein solches Trauma überfordert das autonome Nervensystem und habe Folgen wie Erregungszustände, Wiedererleben der Situation oder Schlafstörungen.

dpa

Nach der Attacke im Frankfurter Hauptbahnhof haben rund 400 Menschen mit einer Andacht an den getöteten achtjährigen Jungen erinnert. Der Tod des Kindes sei für die Angehörigen eine "sinnlose Katastrophe", sagte der Leiter der Frankfurter Bahnhofsmission, Carsten Baumann, am Dienstagabend.

30.07.2019

Die Trockenheit in Hessen hat laut Wetterdienst im zu Ende gehenden Monat "katastrophale Ausmaße" erreicht. Es fielen im Schnitt nur 45 Liter Regen, deutlich weniger als im bundesweiten Vergleich.

30.07.2019

Nach einem Geschäft mit insgesamt knapp 45 Kilogramm Haschisch sollen die mutmaßlichen Täter nach dem Willen der Staatsanwaltschaft jeweils dreieinhalb Jahre in Haft.

30.07.2019