Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Arbeiten an der Schiersteiner Brücke starten mit Verzögerung
Mehr Hessen Panorama Arbeiten an der Schiersteiner Brücke starten mit Verzögerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 12.02.2020
Das Brückenbauteil liegt vor dem Einschwimmen am Rheinufer auf einer Schwimmplattform. Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Anzeige
Wiesbaden/Mainz

Mit dreistündiger Verspätung haben am Mittwoch die Arbeiten zum Neubau an der Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden begonnen. Ursprünglich sollte ein 120 Meter langes und 2050 Tonnen schweres Brückenteil mit einem Ponton bereits am frühen Morgen über das Wasser zur Baustelle an der Autobahn 643 bugsiert werden. Wegen sehr starker Windgeschwindigkeiten habe sich der Vorgang jedoch bis zum späteren Vormittag verzögert, sagte ein Sprecher der Verkehrsbehörde Hessen Mobil.

An der Baustelle wird derzeit der zweite Teil einer neuen Zwillingsbrücke errichtet. Die sogenannte Oberstrombrücke steht auf der stromaufwärtsgerichteten Seite. Die erste neue Teilbrücke, die Unterstrombrücke, war Ende 2017 fertig geworden, danach wurde die alte Querung - ein Stahl-Beton-Bauwerk von 1963 - abgerissen. 2021 soll die neue Doppelbrücke fertig sein. Laut Planungen summieren sich die Gesamtkosten auf 216 Millionen Euro.

Anzeige

Mit einem Abschluss der Arbeiten werde erst am späten Mittwochabend gerechnet, erklärte der Sprecher von Hessen Mobil. Die großen Lasten würden mit Stahlseilen gezogen, "teilweise nur Zentimeter für Zentimeter". Für die Arbeiten sei der Rhein für die Schifffahrt zeitweise voll gesperrt worden. Der Autoverkehr über die Brücke sei aber ohne Probleme weiter gelaufen. Es habe keine Behinderungen durch die Brückenarbeiten gegeben, versicherte der Sprecher.

dpa

Es ist ein Teilerfolg für die FDP-Landtagsfraktion: Nach ihrer Klage vor Hessens höchstem Gericht muss die Jagdverordnung für einige Tierarten gelockert werden.

12.02.2020

Die Polizei hat in Kassel drei Männer festgenommen, die auf der Straße mit einer Schreckschusspistole geschossen haben sollen. Wie die Behörde am Mittwoch mitteilte, wurden die 26 und 27 Jahre alten Verdächtigen dabei von einer Zeugin beobachtet.

12.02.2020

Das Landgericht Kassel muss sich erneut mit Schüssen eines Brautvaters auf einen Bräutigam befassen. Der Prozess wegen versuchten Mordes wird neu aufgerollt, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervorgeht.

12.02.2020