Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Anleger büßten 3,2 Millionen Euro ein: Bewährungsstrafe
Mehr Hessen Panorama Anleger büßten 3,2 Millionen Euro ein: Bewährungsstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 28.11.2018
Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer. Quelle: Uli Deck/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Zusätzlich müssen die Männer rund 620 000 Euro an die Staatskasse zahlen (Wertabschöpfung) sowie Bewährungsauflagen in Höhe von 50 000 und 80 000 Euro erfüllen, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Statt des ursprünglich angeklagten Betruges sei nach elf Monaten Hauptverhandlung lediglich das unerlaubte Betreiben von Bankgeschäften übrig geblieben, das nach dem Kreditwesengesetz strafbar sei.

Die Kunden wurden 2010/11 besonders mit der Umwandlung angeblich unattraktiver Lebensversicherungen in Kapitalanlagen in Gold und Wertpapieren geködert, die innerhalb von 17 Jahren das Zweieinhalbfache der Einlagesumme erbrächten. Am Ende versickerte jedoch ein Großteil des Geldes und die Anleger standen mit leeren Händen da.

Anzeige

Laut Urteil liegt gleichwohl kein strafbarer Betrug vor, weil die Renditeversprechen der Angeklagten in einem realistischen Rahmen gelegen hätten. Der Verlust sei mit dem allgemeinen Risiko bei Geldanlagen in Wertpapieren zu erklären. Die Verurteilung erkläre sich allein mit der fehlenden Erlaubnis der Aufsichtsbehörde Bafin, so die Richter.

dpa