Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Anklage nach tödlicher Messerattacke auf Wohnungsnachbarn
Mehr Hessen Panorama Anklage nach tödlicher Messerattacke auf Wohnungsnachbarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 29.11.2019
Justitia mit Sonne und Taube. Quelle: Arne Dedert/dpa/Symbolbild
Frankfurt/Main

In dem voraussichtlich Mitte Februar beginnenden Prozess werde es um Totschlag und versuchten Totschlag gehen, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag. Möglich sei auch eine Sicherungsverwahrung, da der mutmaßliche Täter mehrfach vorbestraft sei.

Laut Anklage stach der Deutsche zunächst in der Nacht zum 25. Mai dieses Jahres ohne Grund auf den 63 Jahre alten Busfahrer ein, der am Busbahnhof in seinem Fahrzeug wartete. Das Opfer konnte mehrere Stiche abwehren, wurde aber gleichwohl schwer verletzt. Nach seiner Festnahme wurde bekannt, dass er in derselben Nacht seinen 62 Jahre alten Wohnungsnachbarn mit mehreren Messerstichen getötet haben soll. Auch bei dieser Tat liegt ein Motiv bislang völlig im Dunkeln. Laut Niesen legte der Mann zunächst ein Geständnis ab, das er jedoch später widerrief. An den beiden Tatorten seien aber genetische Spuren sichergestellt worden.

Bei den Taten war der Angeklagte erheblich alkoholisiert - Niesen sprach von einem Blutalkoholwert von mehr als zwei Promille. Im vergangenen Jahr war der Täter offenbar erst aus dem Gefängnis entlassen worden, wo er eine Strafe von zwei Jahren und neun Monaten wegen gefährlicher Körperverletzung verbüßt haben soll.

dpa

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Offenbach soll die entdeckte Frauenleiche obduziert werden. Dies sei nötig, um eindeutig die Identität festzustellen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

29.11.2019

Nach der großangelegten Drogen-Razzia in mehreren hessischen Städten sind sieben Männer im Alter zwischen 30 und 35 Jahren in Untersuchungshaft. Die Ermittler gehen nach Angaben vom Freitag davon aus, dass offensichtlich ein organisierter Drogenring zerschlagen wurde.

29.11.2019

Zollfahnder haben am Frankfurter Flughafen mehr als 400 Kilogramm Doping- und Arzneimittel sichergestellt, die als "Gesundheitsprodukte" deklariert waren. Bei den zwei Sendungen aus Singapur handelte es sich um rund 83 000 Ampullen Dopingmittel, 10 000 Tütchen und 11 000 Tabletten von Potenzmitteln, berichtete eine Sprecherin am Freitag.

29.11.2019