Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Amokfahrt in Trier weckt schmerzliche Erinnerungen
Mehr Hessen Panorama Amokfahrt in Trier weckt schmerzliche Erinnerungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 02.12.2020
Anzeige
Volkmarsen

Das "macht uns Volkmarser noch nachdenklicher und betroffener".

Nach bisherigen Ermittlungen hatte in Trier ein Mann am Dienstag mit einem Geländewagen absichtlich Menschen in der Fußgängerzone überfahren - fünf starben. In Volkmarsen im Landkreis Waldeck-Frankenberg war beim Rosenmontagszug ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Der Fahrer - ebenfalls ein Deutscher - soll das Fahrzeug absichtlich dorthin gelenkt haben. Dutzende Menschen wurden verletzt, darunter viele Kinder. Die Zahl der Betroffenen gab die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt zuletzt mit mehr als 150 an.

Anzeige

Auch über neun Monate nach der Tat ist das Motiv des Fahrers unklar. Der 30-Jährige sitzt wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft und schweigt. "Hinweise auf eine politische Motivation der Tat haben die bisherigen Ermittlungen nicht ergeben", sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. Wie lange es bis zu einer möglichen Anklage dauert, ist unbekannt. Aber: "Das umfangreiche Verfahren befindet sich in der Schlussphase der Ermittlungen."

Die Verarbeitung der Gewalttat dauert in Volkmarsen an. Es gebe koordinierte Angebote von Hilfsorganisationen, Kirchen und Trauma-Verbänden, die sehr stark genutzt würden, sagte Linnekugel. Aufgrund des Datenschutzes gebe es zwar keinen direkten Kontakt der Stadt zu den Betroffenen. Man habe aber die Verletzten und Angehörigen über das Land Hessen angeschrieben.

Als Reaktion auf die Attacke hatten die Kleinstadt mit Nachbarkommunen Fahrzeugbarrieren für 400 000 Euro gekauft. Diese seien noch nicht geliefert. Allerdings gebe es wegen des Teil-Lockdowns auch keine Veranstaltungen, wo man sie einsetzen könne.

dpa