Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Afrikanische Schweinepest: Keine positiven Proben in Hessen
Mehr Hessen Panorama Afrikanische Schweinepest: Keine positiven Proben in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 16.02.2018
Ein Schild "Afrikanische Schweinepest".
Ein Schild "Afrikanische Schweinepest". Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Gießen

Im Kampf gegen die für Menschen ungefährlichen Tierseuche hat das LHL in Gießen nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr etwa 4000 Proben von Wildschweinen ausgewertet. 2016 waren es erst 2500 gewesen.

Grund für die steigende Zahl der Proben ist die Entwicklung der Seuche in den deutschen Nachbarländern. Aktuell breitet sich die Schweinepest von Ost- nach Westeuropa aus. So wurden im Juni 2017 wurden erste Fälle der Tierseuche bei Wildschweinen aus der Tschechischen Republik in der Grenzregion zur Slowakei gemeldet. Polen zeigte 2017 mehr als 700 Ausbrüche der Erkrankung bei Wild- und Hausschweinen an.

"Ein Ausbruch der Schweinepest in Deutschland hätte verheerende Folgen auch für Hessen und wäre mit enormen wirtschaftlichen Konsequenzen verbunden", sagte Michael Zschöck, Leiter der Abteilung Veterinärmedizin des LHL. Im Rahmen eines Tierseuchenfrühwarnsystems führt das LHL neben der Untersuchung von Wildschwein-Proben auch Pflichtuntersuchungen in auffälligen Hausschweinbeständen und die Obduktion verendeter Wildschweine durch.

dpa