Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Abschlussbericht Wilke: Betrieb wurde zu wenig kontrolliert
Mehr Hessen Panorama Abschlussbericht Wilke: Betrieb wurde zu wenig kontrolliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 18.11.2019
Wassertropfen hängen am Zaun vor dem Logo des nordhessischen Wurstherstellers Wilke. Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Wiesbaden/Korbach

Das geht aus dem Abschlussbericht hervor, den Ministerin Priska Hinz (Grüne) am Montag in Wiesbaden vorstellte. Demnach hätte der nordhessische Wursthersteller planmäßig zwölfmal im Jahr kontrolliert werden müssen. "Aufgrund eines Fehlers des Landkreises ist die Firma Wilke auf ein dreimonatiges Kontrollintervall herabgesetzt worden", heißt es in dem Bericht.

Das war laut Ministerium nicht der einzige Fehler: So sei bei einer Betriebsgröße wie bei Wilke eine regelmäßige Überprüfung aller Betriebsräume nötig. "Die vorgelegten Kontrollberichte aus dem Jahr 2018 sagen aus, dass Kontrollen jeweils nur in verschiedenen Bereichen des Betriebes stattgefunden haben, schwerwiegende Mängel werden in diesen Berichten nicht erwähnt." Hinz bekräftigte ihre Ankündigung, Konsequenzen aus dem Fall zu ziehen, unter anderem soll die Lebensmittelsicherheit durch drei zusätzliche Stellen im Ministerium und acht in den Regierungspräsidien verbessert werden.

Anfang Oktober war der Fleischhersteller Wilke geschlossen worden, nachdem wiederholt Listerien-Keime in seinen Produkten entdeckt worden waren. Sie können bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. Drei Todes- und 37 Krankheitsfälle werden mit Wilke-Produkten in Verbindung gebracht. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen den Geschäftsführer.

dpa

Auf Hessens Straßen ist die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle gesunken. In den ersten neun Monaten des Jahres verloren 167 Menschen ihr Leben im Straßenverkehr und damit 10 weniger als von Januar bis September im Jahr zuvor, wie das Statistische Landesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

18.11.2019

Ermittler haben nach einer Razzia in sieben Bundesländern eine Plattform für die Verbreitung von Kinderpornografie abgeschaltet. Neun Verdächtige sollen über eine Darknetplattform kinder- und jugendpornografische Schriften ausgetauscht haben.

18.11.2019

Eine Lehrerin und ein Lehrer aus Hessen sind für ihr pädagogisches Engagement geehrt worden. Karin Meffert von der Limesschule Idstein und Marco Rill von der Hermann-Hesse-Schule Obertshausen wurden von ihren Schülern für den "Deutschen Lehrerpreis 2019" vorgeschlagen und daraufhin auch geehrt, wie der Deutsche Philologenverband und die Vodafone Stiftung mitteilten.

18.11.2019