Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 800 000 Euro Schmerzensgeld für Hirnschaden nach Nasen-OP
Mehr Hessen Panorama 800 000 Euro Schmerzensgeld für Hirnschaden nach Nasen-OP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 07.11.2019
Der Eingang des Landgerichtes in Gießen. Quelle: Marius Becker/dpa/Archivbild
Gießen

Die Summe gehöre zu den höchsten, die Richter in ähnlichen Fällen für angemessen hielten, erläuterte ein Gerichtssprecher am Donnerstag. In dem Fall ging es um einen damals 17-Jährigen, der 2013 am Uni-Klinikum Gießen-Marburg (UKGM) wegen eines Nasenbeinbruchs operiert worden war. Dem Personal unterlief dem Gericht zufolge bei der Bedienung des Sauerstoffgerätes ein fataler Fehler, wodurch der Kläger eine schwere Hirnschädigung erlitt. Zuvor hatte darüber die "Gießener Allgemeine Zeitung" berichtet (Az.: 5 O 376/18).

Es habe sich um einen kleinen Eingriff gehandelt, sagte der Sprecher. Dann geschah der Fehler: "Während der Vollnarkose kam es zu einer etwa 25-minütigen Sauerstoffunterversorgung, weil die Schläuche des verwendeten Beatmungsgeräts fehlerhaft angeschlossen worden waren", teilte das Gericht mit.

Der Patient hatte bereits 500 000 Euro Schmerzensgeld von der beklagten Klinik erhalten. In dem Zivilverfahren vor dem Landgericht ging es um zusätzliche 500 000 Euro, die der Kläger forderte. Die Richter erachteten insgesamt 800 000 Euro für angemessen und sprachen diesem entsprechend die Zahlung von weiteren 300 000 Euro zu.

Als Begründung führte das Gericht die schlimmen Folgen für den Mann an, "der zu einem selbstbestimmten Leben nicht mehr in der Lage" sei. Zudem verwies es auf dessen jugendliches Alter und darauf, dass die Hirnschädigung "aus einer fehlerhaften Bedienung des Beatmungsgeräts und damit aus dem Bereich eines voll beherrschbaren Risikos resultieren". Das UKGM teilte mit, es könne sich noch nicht äußern, da das - noch nicht rechtskräftige - Urteil noch nicht vorliege.

dpa

In Kassel sind falsche 10- und 100-Euro-Scheine im Umlauf. Die Polizei riet am Mittwoch zur Vorsicht, derzeit gingen vermehrt Anzeigen wegen Falschgelds ein. "Seit Mitte September wurden knapp 20 Fälle bekannt", berichteten die Beamten.

06.11.2019

Die Stadt Fulda hat ihr Logo samt Motto für den Hessentag 2021 vorgestellt. Die Worte "Foll hessisch" werden von manch einem womöglich als fehlerhaft angesehen werden - dabei spielen die kreativen Schöpfer mit einem Mundart-Begriff.

06.11.2019

Nach einem Bordellbesuch soll ein Freier mit Waffengewalt der Prostituierten das Geld für die erbrachte Dienstleistung wieder abgenommen haben. Achteinhalb Jahre nach dem Vorfall muss sich der heute 47 Jahre alte Mann wegen des Raubüberfalls vor dem Landgericht Frankfurt verantworten.

06.11.2019