Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 80 km/h in 30er-Zone: Polizei zieht Raser aus Verkehr
Mehr Hessen Panorama 80 km/h in 30er-Zone: Polizei zieht Raser aus Verkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 03.04.2021
In Westen gekleidete Polizisten.
In Westen gekleidete Polizisten. Quelle: Silas Stein/dpa/Archivbild
Anzeige
Wiesbaden

Einige Autos wurden beschlagnahmt, wie die Polizei am Samstagabend mitteilte. In vielen Städten in Deutschland treffen sich alljährlich am Karfreitag Auto-Tuner, Auto-Poser und Raser zum "Car-Freitag".

In Wiesbaden seien Fahrer durch massives Beschleunigen an publikumsreichen Örtlichkeiten aufgefallen, hieß es. "Sie drifteten um Kurven ... und ließen ihre Abgasanlagen absichtlich knallen." Der Fahrer eines Sportwagens habe mehrfach sehr stark beschleunigt - auf etwa 100 km/h innerorts und auf etwa 80 km/h in der 30er-Zone in der Rheingaustraße. Nachdem sie das Auto angehalten hatten, stellten die Beamten auf dem Beifahrersitz ein bekanntes Gesicht fest: "Dort saß ein Raser, der bereits wegen eines illegalen Kfz-Rennens verurteilt worden war." Insgesamt stellten die Polizisten in Wiesbaden fünf Fahrzeugschlüssel präventiv sicher.

Auf der B49 fuhr ein Pkw nicht nur durch "erheblich überhöhter Geschwindigkeit" auf. Der aus Richtung Limburg in Fahrtrichtung Weilburg fahrende Wagen habe auch einen deutlich zu lauten Auspuff gehabt. Nach Anhaltesignalen einer Zivilstreife habe er auf über 190 km/h beschleunigt - und durch seine Fahrweise mehrfach Unbeteiligte in Gefahr gebracht. Die Zivilstreife konnte den Wagen schließlich ausbremsen. Sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer seien dann zu Fuß weiter geflüchtet - konnten aber geschnappt und festgenommen werden.

Der Grund ihres Fluchtversuchs erschloss sich schnell: Der im Besitz des Beifahrers befindliche Wagen war nicht zugelassen, er hatte gestohlene Kennzeichen, so die Polizei. Der 24-jährige Fahrer hatte keine gültige Fahrerlaubnis und steht im Verdacht, unter Drogen- und Alkoholeinfluss gefahren zu sein.

© dpa-infocom, dpa:210403-99-76003/2

dpa