Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 400 Menschen gedenken bei Andacht des getöteten Jungen
Mehr Hessen Panorama 400 Menschen gedenken bei Andacht des getöteten Jungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 30.07.2019
Die Menschen stehen während einer Trauerveranstaltung der Bahnhofsmission vor dem Frankfurter Hauptbahnhof. Quelle: Andreas Arnold
Frankfurt/Main

"Wir können nicht glauben, dass ein Leben sinnlos abbricht, das gerade erst begonnen hat." Baumann lud die Trauernden ein, sich in ein Kondolenzbuch einzutragen. Zunächst war geplant, die Andacht in der Bahnhofshalle abzuhalten, wegen des erwarteten großen Andrangs wurde sie aber auf den Vorplatz verlegt.

"Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen", sagte die Pfarrerin der Evangelischen Hoffnungsgemeinde, Jutta Jekel. Jetzt gelte es, bei den Opfern zu stehen. "Es geht darum, dass wir zusammenhalten, dass wir uns nicht hinreißen lassen von Wut und Gewalt", sagte Jekel. An dem Gottesdienst nahmen Vertreter der katholischen und evangelischen Gemeinden in Frankfurt teil - darunter auch Mitarbeiter der Bahnhofsmission und der eritreischen Kirchengemeinden Frankfurt.

Neben dem Gottesdienst gab es auf dem Bahnhofsvorplatz auch zwei Mahnwachen unterschiedlicher politischer Gruppierungen. "Es gab einige hitzige Diskussionen, aber niemand ist den anderen angegangen", sagte ein Sprecher der Frankfurter Polizei. Die Andacht selbst sei ruhig verlaufen, hieß es.

Ein 40-jähriger Eritreer, der in der Schweiz lebte, soll am Montag den achtjährigen Jungen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen haben. Der Junge starb noch im Gleisbett, seine Mutter konnte sich retten und wurde verletzt. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde am Dienstag Haftbefehl erlassen.

dpa

Die Trockenheit in Hessen hat laut Wetterdienst im zu Ende gehenden Monat "katastrophale Ausmaße" erreicht. Es fielen im Schnitt nur 45 Liter Regen, deutlich weniger als im bundesweiten Vergleich.

30.07.2019

Nach einem Geschäft mit insgesamt knapp 45 Kilogramm Haschisch sollen die mutmaßlichen Täter nach dem Willen der Staatsanwaltschaft jeweils dreieinhalb Jahre in Haft.

30.07.2019

Der Brand im Frankfurter Museum für Moderne Kunst (MMK) am Montag ist durch einen technischen Defekt an einem Notstrom-Aggregat ausgelöst worden. Eine Brandstiftung und menschliches Versagen seien als Ursache auszuschließen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

30.07.2019