Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 20 Millionen Euro für den Lärmschutz an Bahnstrecken
Mehr Hessen Panorama 20 Millionen Euro für den Lärmschutz an Bahnstrecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:47 23.04.2019
Frankfurt/Main

Außerdem seien an 680 Wohnungen passive Lärmschutzmaßnahmen angebracht worden.

Schwerpunkte waren demnach die Main-Weser-Bahn in Butzbach, die Fuldatalbahn in Bebra und Petersberg, die Riedbahn in Groß-Rohrheim sowie die Strecke Biblis-Worms in Hofheim/Ried. Dieses Jahr werde der Fokus auf der Main-Weser-Bahn in Friedberg und auf der Riedbahn in Riedstadt-Wolfskehlen liegen.

Die Maßnahmen sind Teil des Programms "Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes". Bis 2020 wolle man den Schienenlärm an Deutschlands Strecken halbieren. Dafür sei auch ein Großteil der Güterwagen umgerüstet worden, damit sie leiser rollen.

Thomas Kraft, Sprecher des Fahrgastverbandes "Pro Bahn", zeigte sich zufrieden mit den Maßnahmen in Hessen: "Im Land ist in Sachen Lärmschutz an einigen Bestandsstrecken der Bahn viel passiert", sagte er. Allerdings seien die vielen Schutzwände ästhetisch nicht gerade ansprechend. Hier wünscht sich Kraft mehr Kreativität. "Man könnte sie ja begrünen oder wenigstens bunt gestalten."

"Das Problem ist uns bekannt und wir nehmen es ernst", sagte Hans-Georg Zimmermann, Sprecher der Deutschen Bahn. Man prüfe Möglichkeiten, die Wände zu gestalten und teste auch andere Schutzmaßnahmen. Aluminiumwände böten aber den größten Lärmschutz für das kleinste Geld.

dpa

Ein Ehepaar ist am Ostermontag mit seinem Quad in Hirschhorn (Kreis Bergstraße) verunglückt. Wie die Polizei weiter mitteilte, stürzte die Maschine eine mehrere Meter tiefe Böschung herunter und blieb auf einem Forstweg liegen.

23.04.2019

Ein 61-jähriger Motorradfahrer ist im Landkreis Kassel an Ostern tödlich verunglückt. Der Mann war am Montagabend zwischen Schauenburg und Habichtswald unterwegs, wie die Polizei mitteilte.

23.04.2019

Wegen einer Bombendrohung sind am Osterwochenende am Frankfurter Flughafen drei Flüge gestrichen worden. Das Drohschreiben sei direkt bei der Bundespolizei eingegangen, berichtete deren Sprecher Reza Ahmari.

22.04.2019