Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Wie man mehr Zink aus pflanzlichem Essen rausholt
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Wie man mehr Zink aus pflanzlichem Essen rausholt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 09.03.2022
Wer Haferflocken, rote Linsen oder Leinsamen über Nacht einweicht, reduziert Phytinsäure, die die Aufnahme von Zink hemmt.
Wer Haferflocken, rote Linsen oder Leinsamen über Nacht einweicht, reduziert Phytinsäure, die die Aufnahme von Zink hemmt. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Anzeige
München

Ob Sauerstofftransport, Blutbildung oder Immunabwehr: Zink ist an vielen wichtigen Körperfunktionen beteiligt. Gute Lieferanten des Mineralstoffs sind tierische Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Käse und Eier. Dabei begünstigen bestimmte Aminosäuren in tierischem Eiweiß die Zinkaufnahme.

Anders sieht es bei rein pflanzlicher Nahrung aus, darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin. Sie enthalte geringere Mengen an Zink und häufiger Stoffe, die die Aufnahme erschweren. Bekanntestes Beispiel ist die Phytinsäure in Vollkorn.

Vegan lebende Menschen sollten Vollkorn- und Hülsenfruchtprodukte, wie etwa Bircher Müsli, Buchweizen, Bohnen oder Linsen deshalb vor allem in eingeweichter, gesäuerter, fermentierter oder gekeimter Form verzehren. Diese Schritte reduzieren ihren Gehalt erheblich, so die Verbraucherschützer.

© dpa-infocom, dpa:220309-99-449147/2

dpa