Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Bauen & Wohnen Gartenpflege bei Minusgraden: So überwintert der Oleander
Mehr Bauen & Wohnen Gartenpflege bei Minusgraden: So überwintert der Oleander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 13.11.2021
Der Oleander kommt zwar aus dem Mittelmeerraum, verträgt aber Temperaturen bis minus fünf Grad durchaus.
Der Oleander kommt zwar aus dem Mittelmeerraum, verträgt aber Temperaturen bis minus fünf Grad durchaus. Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Hannover

Der Oleander, auch Rosenlorbeer genannt, ist hierzulande eine beliebte Kübelpflanze. Mit seinen rosafarbenen oder weißen Blüten zaubert er ein mediterranes Flair auf die Terrasse, den Balkon oder in den Garten. Der aus dem Mittelmeerraum stammende Zierstrauch hält leichte Fröste und Temperaturen bis minus fünf Grad aus, so kann er noch bis in den frühen Winter problemlos draußen stehen bleiben. Doch auch dem robustesten Oleander wird es irgendwann zu kalt – dann wird es Zeit für die richtige Winterpflege.

Der ideale Standort zum Überwintern: Kalt und hell

Das Gartenmagazin „Mein schöner Garten“ informiert, wie die Überwinterung am besten funktioniert. Zunächst komme es auf den Standort an: Ein kühler Wintergarten, ein unbeheiztes Gewächshaus (Kalthaus) oder ein Kellerraum – idealerweise mit Fenstern – sind demnach ideale Quartiere. Denn der Oleander mag es auch im Winter hell bei Temperaturen zwischen zwei und zehn Grad Celsius. Als Faustregel gelte: Je dunkler das Winterquartier ist, desto niedriger muss die Temperatur im Raum sein.

Das Winterquartier sollte außerdem gut belüftet sein, darüber hinaus empfiehlt es sich, einmal pro Woche nach der Pflanze zu schauen, um bei einem Schädlingsbefall schnell reagieren zu können. Gegossen wird nur sparsam. Wichtig ist, dass der Ballen nicht vollkommen austrocknet.

Mehr zum Thema

Grüne Stressbewältigung: Zimmerpflanzen durch den Winter bringen

So wird der Oleander umgetopft

Ist der richtige Standort gefunden, geht es an das Umtopfen. Die Dokureihe „Gartenkult“ erklärt im Video Schritt für Schritt, wie das funktioniert. Zunächst wird ein Kübel mit Tonscherben und einem Wintervlies ausgelegt, um die Pflanze vor Staunässe und Kälte zu schützen. Vor dem Umzug in den Kübel, sollte der Oleander von verwelkten Ästen und Zweigen befreit und die Erde vorsichtig vom Wurzelballen abgeklopft werden. Der gesäuberte Oleander wird in den Winterkübel gestellt und locker mit Erde bedeckt, fertig!

Der Oleander muss zum Überwintern nicht geschnitten werden. Schnittmaßnahmen erfolgen erst, wenn der Oleander im Frühjahr wieder nach draußen umzieht.

Oleander im Freien überwintern

Bei einem milden Winter kann der Oleander auch draußen überwintern. Der Onlineratgeber Das Garten-Lexikon rät, die Pflanze dazu dicht an das Haus zu stellen, wo sie vor Wind, Regen und Schnee geschützt ist. Der Kübel sollte außerdem auf einem Untersatz aus Styropor stehen und mit mehreren Lagen Noppenfolie und abschließend mit einer Kokosmatte eingewickelt werden. Die Zweige werden mit einem Vlies eingehüllt, der am Wurzelhals verschlossen ist, damit keine kalte Luft an die Zweige kommen kann. Auch im Freien wird der Oleander nur wenig gegossen.

Mehr zum Thema

Auch Pflanzen brauchen Winterschlaf

Wer mehrere Pflanzen zum Überwintern draußen hat, kann diese eng zusammenstellen – so schützen sie sich gegenseitig vor Kälte. Sollte der Wetterbericht jedoch mehrere frostige Nächte ansagen, muss der Oleander vorsichtshalber in der Garage oder, wie oben beschrieben, untergestellt werden. Einen zu starken Temperaturwechsel, beispielsweise vom Freien ins warme Wohnzimmer, verträgt die Pflanze allerdings nicht.

Das Garten-Lexikon rät außerdem, dem Oleander drei Monate Wachstumsruhe zu gönnen. Wenn diese Phase vorbei ist und die Temperaturen ab März wieder milder werden, kann der Oleander draußen den Frühling einläuten.

Von Alice Mecke/RND

Der Artikel "Gartenpflege bei Minusgraden: So überwintert der Oleander" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.