Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Wäsche erst gut schleudern und dann in den Trockner stecken
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Wäsche erst gut schleudern und dann in den Trockner stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:17 04.11.2019
Ein Wäschetrockner kann eine große Haushaltshilfe sein. Quelle: Armin Weigel/dpa
Berlin

Wer die Betriebskosten des Wäschetrockners senken möchte, sollte in der Waschmaschine einen schnellen Schleudergang wählen.

Wird die nasse Kleidung mit 1400 statt 800 Umdrehungen pro Minute geschleudert, senkt das den Stromverbrauch des Trockners um circa 30 Prozent. Darauf weist die Initiative Hausgeräte+ hin. Denn durch den schnelleren Schleudergang steckt weniger Restfeuchte in der Kleidung.

Außerdem senkt man die Energiekosten, wenn man das Flusensieb nach jedem Trockengang reinigt. Denn wenn es voll ist, beeinträchtigt dies die Luftzirkulation. Dadurch verlängert sich die Trocknungszeit ebenfalls.

Bei neuen Maschinen auf dem Markt ist dies Herstellerangaben zufolge nicht mehr so oft nötig - der Handgriff steht dann etwa nur noch alle 20 Trocknungsgänge an.

dpa

Wer mit Pinseln sorgsam umgeht, kann längerfristig etwas für die Umwelt und den Geldbeutel tun. Aber das ist nicht immer ganz so einfach wie es zunächst vielleicht scheint.

04.11.2019

Auch an kalten Tagen ist das Lüften wichtig. Und man kommt auch nicht darum herum, die Fenster alle paar Stunden komplett aufzureißen. Denn die Folgen für das Gebäude wären kostspielig.

31.10.2019

Gerade zu den Gedenktagen im Herbst stehen auf vielen Gräbern Lichter. Doch die roten Plastikhüllen sind nicht umweltfreundlich. Gleiches gilt aber auch für die dauerhaftere Alternative mit LEDs.

30.10.2019