Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Regierung plant Offensive bei Wärmepumpen
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Regierung plant Offensive bei Wärmepumpen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 01.07.2022
Die Bundesregierung plant eine Offensive zum Einbau von Wärmepumpen als umweltfreundlicher Alternative zur Öl- und Gasheizung.
Die Bundesregierung plant eine Offensive zum Einbau von Wärmepumpen als umweltfreundlicher Alternative zur Öl- und Gasheizung. Quelle: Silas Stein/dpa
Anzeige
Berlin (dpa)

Die Bundesregierung will für eine Wärmewende bei Gebäuden die Abkehr von fossilen Energien aus Russland und zugleich den Klimaschutz vorantreiben. Dazu ist eine Offensive zum Einbau von Wärmepumpen als Alternative zur Öl- und Gasheizung geplant. Ein großes Problem aber ist ein Mangel an Fachkräften.

Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte am Mittwoch nach einem virtuellen «Wärmepumpengipfel» mit Unternehmen und Verbänden, Ziel seien sechs Millionen Wärmepumpen bis 2030. Im vergangenen Jahr seien 150.000 Wärmepumpen in Deutschland eingebaut worden. 2024 müssten es 500.000 sein. Das sei erreichbar.

Immer noch hoher Anteil an Gasheizungen

Insgesamt gibt es nach Angaben des Ministeriums derzeit rund eine Million installierte Wärmepumpen in Deutschland. Ihr Anteil an den neu installierten Heizungen betrug 2021 aber nur knapp 17 Prozent - Gasheizungen hatten einen Marktanteil von rund 70 Prozent.

Die Produktionskapazität für Wärmepumpen sei deutlich gesteigert worden, machte Habeck deutlich. «Aber natürlich gibt es auch eine Reihe von konkreten Problemen, die gelöst werden müssen.» Über allem stehe die Frage von Fachkräften, vom Handwerk bis zur Produktion. Um mehr Fachkräfte zu gewinnen, müssten die Weiterbildung stärker unterstützt und Ausbildungsprüfungen angepasst werden. Außerdem gehe es um mehr Zuwanderung aus dem Ausland.

Bauministerin Klara Geywitz sagte, über zwei Förderprogramme über die Staatsbank KfW sollten energetische Stadtsanierung und gebäudeübergreifende Quartierssanierung mitentwickelt werden. Die Wärmewende müsse außerdem bezahlbar sein. «Wärmepumpen müssen sich auch jene leisten können, die mit schmalem Geldbeutel haushalten müssen.»

Energie aus Luft und Grundwasser

Wärmepumpen beziehen einen Großteil der Energie zum Heizen aus der Umwelt, etwa Luft und Grundwasser. Um die Wärme nutzbar zu machen, benötigen sie Strom für Antrieb und Pumpe. Der Strom soll aus erneuerbaren Energien kommen.

Das Interesse an Wärmepumpen sei zuletzt stark gestiegen, so dass es bereits jetzt zu langen Lieferzeiten und Engpässen bei der Installation sowie bei den Netzanschlüssen kommen könne, so das Ministerium.

Die Energieexpertin Lamia Messari-Becker von der Uni Siegen sagte der dpa, Wärmepumpen funktionierten gut im Neubau. «Doch die Herausforderungen des Klimaschutzes liegen im Bestand.» Hier seien die Gebäude, ihre energetische Qualität oder die Infrastruktur derart unterschiedlich, dass es nicht die eine Lösung geben könne. Die Bundesregierung sollte dringend vielfältige technische Wege zulassen. «Es fehlt eine echte Wärmewende. Man ist immer noch auf Strom fokussiert.» Das sei ein fataler Fehler, man müsse mehr etwa auch auf Biogas oder Geothermie setzen.

Fachkräftemangel bleibt großes Problem

Die IG Metall verlangte von Handwerksunternehmen bessere Arbeitsbedingungen, um die Klimaziele der Bundesregierung nicht zu gefährden. «Zwei Drittel der jungen, gut ausgebildeten Beschäftigten im Handwerk wandern in andere Branchen ab», erklärte Vorstandsmitglied Ralf Kutzner. Allein das Elektro- und das Sanitär-Heizungs-Klima-Handwerk verliert laut IG Metall in jedem Ausbildungsjahrgang über 18.000 Fachkräfte, unter anderem an die Industrie. Eine große Halte- und Rückholkampagne sei entscheidend, um das Ziel von jährlich 500.000 Wärmepumpen erreichen zu können.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte: «Gut ausgebildete Fachkräfte für eine Wärmepumpen-Offensive gäbe es genug. Nur haben die aufgrund schlechter Arbeitsbedingungen und Bezahlung dem Handwerk den Rücken gekehrt. Wir müssen diese Fachkräfte für die Energiewende zurückgewinnen, statt Laien in mehrwöchigen Crashkursen zu Handlangern zu machen.» Die FDP-Politikerin Sandra Weeser, Vorsitzende des Bauausschusses im Bundestag, sagte: «Ohne zusätzliche Handwerker bleibt das Ziel 500.000 Wärmepumpen im Jahr zu installieren eine gut gemeinte Hoffnung.»