Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles VW bricht mit dem ID3 in Akku-Ära auf
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles VW bricht mit dem ID3 in Akku-Ära auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 09.09.2019
Der ID3 ist der erste Großserienwagen mit Elektroantrieb aus dem Hause VW. Quelle: Volkswagen AG/dpa-tmn
Frankfurt/Main

VW wagt mit dem ID3 den Aufbruch in die Ära der Akku-Autos. Am Vorabend der

IAA in Frankfurt (11. bis 21. September) haben die Niedersachsen ihr erstes Elektrofahrzeug für die Großserie präsentiert.

Außen mit einer Länge von 4,21 Metern etwa so groß wie ein Golf, innen aber so geräumig wie ein Passat, soll der ID3 ab Mitte des nächsten Jahres zu Preisen ab 30.000 Euro auf die Straße kommen. Zieht man vom Preis noch die staatliche Förderung ab, liegt der ID3 damit auf dem Niveau eines konventionellen Verbrenners, sagt VW. Das Unternehmen meldet bereits 30.000 Vorbestellungen.

Auftakt zu einer Serie von Elektrofahrzeugen

Angeboten wird der ID3, dem binnen zehn Jahren über 20 weitere Elektroautos allein bei der Marke VW folgen sollen, mit einem 150 kW/204 PS und 310 Nm starken Motor an der Vorderachse und drei unterschiedlichen Akkus. Im Basismodell kommen 45 kWh zum Einsatz, darüber 58 und im Topmodell 77 kWh. Damit sind nach der sogenannten WLTP-Norm Reichweiten zwischen 330 und 550 Kilometern möglich. Die Höchstgeschwindigkeit gibt VW mit 160 Kilometern pro Stunde an.

Geladen wird der ID3 je nach Modellvariante mit Wechselstrom mit 11 kW und mit Gleichstrom mit bis zu 125 kW. So zieht die Batterei im besten Fall in 30 Minuten genug Strom für 290 Kilometer.

Puristisches Cockpit mit nur zwei Bildschirmen

Genau wie beim Antrieb geht VW auch beim Design einen neuen Weg: Der ID3 hat zwar das Format des Golf, aber ein futuristisches Design. Auch innen haben die Niedersachsen das Design entschlackt: Statt eines aufwendigen raumgreifendes Cockpits wie bei Golf & Co gibt es nur noch einen kleinen Monitor auf der Lenksäule und einen Touchscreen daneben.

dpa

Ähnelnd einer italienischen Vespa, erzeugt aber weniger Abgase und kein Knattern: Das Berliner Unternehmen Unu stellt einen neuen E-Roller vor, der sich mittels Smartphone starten lässt und mehr als nur ein Roller sein will.

09.09.2019

"Panzerähnliche Fahrzeuge" raus aus den Städten - solche Forderungen provozierte der schwere Unfall mit vier Toten in Berlin. Ein SUV hatte die Menschen erfasst. Ein Forscher hat einen anderen Blick.

09.09.2019

Stromantrieb für die ersten Kilometer bringt sogar tonnenschwere SUV zu den Abgaswerten eines Kleinwagens - rechnerisch. Auf der IAA gibt es nun zwei neue Teilzeit-Stromer aus Stuttgart zu sehen.

09.09.2019