Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Honda E startet im Mai ab 33 850 Euro
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Honda E startet im Mai ab 33 850 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 27.01.2020
Mit runden Scheinwerfern und klarer Form: Sein Elektroauto E schickt Honda im Mai zu den Händlern. Quelle: Matthew Howell/Honda/dpa-tmn
Frankfurt/Main

Honda bringt im Mai sein erstes vollelektrisches Auto zu den Händlern. Der Honda E feierte auf der IAA im letzten Herbst Premiere und ist laut Hersteller ab 33 850 Euro zu haben.

Dafür gibt es einen viertürigen Kleinwagen von 3,90 Metern Länge mit einem 35,5 kWh großen Akku für maximal 210 Kilometer WLTP-Reichweite. Beim Design mit den klaren Linien und den runden Scheinwerfern ließ sich Honda vom ersten Civic von 1972 inspirieren.

Der elektrische Kleinwagen fährt bis zu 145 km/h

Den Antrieb übernimmt in der Grundversion ein E-Motor mit 100 kW/136 PS und 315 Nm, der an der Hinterachse montiert ist. Für 3000 Euro Aufschlag hebt Honda die Leistung auf 113 kW/154 PS an. Damit beschleunigt der Fünfsitzer laut Hersteller im besten Fall in 8,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht maximal 145 km/h.

Geladen wird der Honda E im besten Fall binnen 4,1 Stunden. Eine Schnellladung auf 80 Prozent gelingt an einer 100 kW-Säule in 30 Minuten.

Bildschirme im Cockpit und erweiterte Konnektivität

Die Japaner füllen das gesamte Cockpit mit Bildschirmen und ersetzen auch die Außenspiegel durch Kameras. Selbst der Rückspiegel lässt sich auf Video-Technik umschalten und macht bei Bedarf die Hinterbänkler auf diese Weise quasi durchsichtig.

Außerdem gibt es erstmals ein Sprechsteuerungssystem mit freien Dialogen wie auf dem Smartphone und eine optimierte Konnektivität. So kann man den Honda E auch mit dem Handy öffnen und starten.

Der Stromer soll nicht alleine bleiben: Bis 2022 will Honda alle Volumenbaureihen mit einem elektrifizierten Antrieb anbieten und noch ein zweites Akku-Auto auf den Markt bringen.

dpa

Baut ein Autohersteller ein Boot - was wie ein Scherz klingt, haben Mercedes, Aston Martin und Bugatti schon getan. Zuletzt stellte auch Lexus sein erstes Boot vor. Marketing-Gag oder Geschäftsmodell?

24.01.2020

Glatteis ist für Autofahrer tückisch. Mehr Abstand und sanfte Manöver sind gefragt - manchmal ist sogar eine Pause sicherer.

23.01.2020

Manche Autos sind als Neuwagen nicht ganz so beliebt. Gebraucht sind sie dann mitunter ein Schnäppchen mit wenigen Kilometern. Doch Vorsicht: Ein Wartungsstau kann für ein teures Erwachen sorgen.

22.01.2020