Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Zwei Bäume und drei Freundschaftsversprechen
Marburg Zwei Bäume und drei Freundschaftsversprechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 02.07.2021
Die Landrätinnen Alicja Zurawska (von links) und Kirsten Fründt sowie Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann aus Charlottenburg-Wilmersdorf pflanzten auf dem neuen Platz mit Partnerschaftsstein am Kreishaus in Marburg zwei Bäume.
Die Landrätinnen Alicja Zurawska (von links) und Kirsten Fründt sowie Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann aus Charlottenburg-Wilmersdorf pflanzten auf dem neuen Platz mit Partnerschaftsstein am Kreishaus in Marburg zwei Bäume. Quelle: Götz Schaub
Anzeige
Marburg

Europa – alles könnte so einfach sein. Ist es aber nicht. Denn die Schlagzeilen bestimmen nicht die Menschen in den Ländern, sondern die politischen Interessen der jeweiligen Staatsregierungen. Und da rumpelt es ordentlich. Jüngstes trauriges Beispiel ist die Aussage von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, der die EU als Diktatur hinstellt und sich jegliche Einmischung in nationale Vorgänge verbittet.

Es gibt viele Baustellen. Auch zwischen Polen und Deutschland gibt es derzeit erhebliche politische Differenzen. Die sollen jetzt aktuell wenigstens besprochen werden. Wie auch immer, die große Politik und die Schlagzeilen sorgen ganz schnell wieder für Ressentiments.

Umso wichtiger ist es, dass die Menschen aus den Ländern in einem aktiven und offenen Austausch sind und bleiben. Denn so entstehen wichtige Freundschaften, gegenseitiges Verständnis und das klare Verlangen, miteinander in Frieden zu leben.

Aktuell weilt eine Delegation aus dem polnischen Landkreis Koscierzyna im Landkreis Marburg-Biedenkopf, um das 20-jährige Bestehen der Partnerschaft der beiden Landkreise zu feiern. Dazu weilt auch eine Delegation aus Berlin, genauer Charlottenburg-Wilmersdorf, im hiesigen Landkreis, um das 30-jährige Bestehen der innerdeutschen Partnerschaft zu begehen. Und so kam es am Mittwoch zu einem Festakt im und am Landratsamt, wegen der Corona-Vorgaben im kleinen Rahmen, doch inhaltlich nicht weniger wichtig.

„Ein auf Vertrauen und Freundschaft aufbauender Austausch ist eine unheimliche Bereicherung, von der alle Beteiligten profitieren können. Auch in diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, im Dialog zu bleiben und Erfahrungen auszutauschen“, sagte Landrätin Kirsten Fründt zur Begrüßung der beiden Delegationen.

Aus Polen waren dabei Marcin Modrzejewski, Vorsitzender des Kreistags von Koscierzyna, dessen Stellvertreter Tomasz Derra, Amtsleiterin Monica Wollik und Landrätin Alicja Zurawska. Letztere betonte: „Der einzige Bremsfaktor für unsere aktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit können nur äußere Umstände sein, die unabhängig von uns sind.“ Damit spielte sie auf die Corona-Pandemie an. Ansonsten werde der Partnerschaftsvertrag mit Toleranz bei Achtung kultureller Traditionen mit vielen Begegnungen gefüllt, etwa bei zahlreichen Workshops unter anderem zum Thema erneuerbare Energien.

 Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, hob hervor, dass der Austausch von Azubis weiterhin sehr ergiebig sei, das gegenseitige Kennenlernen einer eher städtisch und einer eher ländlich ausgerichteten Verwaltung immer interessant für die jungen Menschen sei und weiterhin viele Freundschaften entstehen würden.

Video-Einspieler im Kreishaus erinnerten an die vielen Begegnungen in Berlin, Marburg und Koscierzyna. Für musikalische Unterhaltung sorgte Davin Bernhard mit eigenen Songs, aber auch zwei Coverversionen. Er verkörperte dabei eine Leichtigkeit und animierte die Festaktteilnehmer zum Mitsingen, auch als ein Zeichen von Verbindung.

Vor dem Landratsamt wurden zudem zwei Bäume gepflanzt. Der hiesige Landkreis hatte sich für einen Zimt-Ahorn und eine Eberesche entschieden. In der germanischen und keltischen Mythologie kommt der Eberesche eine schützende Funktion zu. So soll sie sinnbildlich schützend ihre Äste über die Partnerschaften wachsen lassen. Der Ahorn gelte als ein Zeichen für Harmonie. Er soll Ruhe und Gelassenheit schenken sowie die Gedanken klären. Auf dem aufgestellten Partnerschaftsstein werden auch die weiteren Partnerlandkreise genannt: Huntingdonshire District (England), Gemeinde Lüsen/Südtirol, Wartburgkreis, Landkreis Rendsburg-Eckernförde und der Landkreis Nordsachsen.

Von Götz Schaub

Marburg Corona-Zahlen - Zwei Neuinfektionen
02.07.2021
02.07.2021
02.07.2021