Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg „Blob“ bringt Schülerinnen ins Fernsehen
Marburg „Blob“ bringt Schülerinnen ins Fernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:58 19.11.2020
Eigentlich wären sie zusammen nach Dortmund gefahren, aber wegen Corona dürfen nicht alle an der Live-Show teilnehmen. Die Mädchen mussten losen, wer rausfällt. Das Los traf Lina (vorne). Lea und Line sind morgen auf KiKa zu sehen. Quelle: Götz Schaub
Anzeige
Marburg

Lina, Line und Lea und „Blob“ werden am morgigen Freitag im Fernsehen zu sehen sein, und zwar in der Live-Show „KiKa Award“ die ab 19.30 Uhr live aus Dortmund auf KiKa gesendet wird. Lina, Line und Lea sind drei Schülerinnen des Marburger Gymnasiums Elisabethschule. Sie haben zusammen geforscht. Und dabei kommt auch schon „Blob“ ins Spiel, denn „Blob“ ist der Erforschte. Blob ist ein Schleimpilz, der eine ganz besondere Gabe hat. Er wächst nicht nur einfach, er findet zielsicher zwischen zwei Punkten immer den kürzesten Weg. Diese Gabe wollten die Schülerinnen für konkrete Projekte nutzen. Mit dieser Thematik belegten sie beim „Jugend forscht“-Regional-Wettbewerb in Lollar Platz eins. Dann bewarben sie sich als Teilnehmerinnen am KiKa Young Science Award. Auch da wurde ihr Projekt positiv bewertet und sie qualifizierten sich für eine zweite Runde. Um tatsächlich einen der drei Final-Plätze zu ergattern, mussten sie sich mit ihrem Projekt noch einmal einer Jury stellen, die aus zehn Jugendlichen bestand - und sich auch überzeugen ließ. Jetzt stehen die drei Mädchen also im Finale, das es live im TV zu sehen gibt.

„Unser Ziel war es, etwas zu finden, das auch positive Auswirkung auf unser Leben haben kann“, sagt die 15-jährige Lina Gries über die Anfänge ihres Projekts. Zusammen mit Line Lauth (16) und Lea Konnertz (15) entwickelte sie schließlich die Idee, „Blob“, den Schleimpilz, als Stadtentwickler tätig werden zu lassen. Seine Feuertaufe im wahrsten Sinne des Wortes sollte er dabei bei einer möglichen Optimierung der Fluchtwege der Schule bestehen. Einen weiteren Einsatz hatte er auf einer Nachbildung des Marburger Busnetzes. Dabei ging es darum, die schnellsten Verbindungen mit der Realität zu vergleichen. Fragt sich noch, welche Motivation „Blob“ haben sollte, einen Weg zurückzulegen. Nun, „Blob“ ist mehr oder weniger verfressen und steht total auf Haferflocken. Und dafür ist ihm nie ein Weg zu weit, zumal er ja immer den kürzesten findet. Egal wie sich die drei am Freitag schlagen, für sie ist es schon jetzt eine tolle Geschichte.

Anzeige

Die Mädchen waren im vergangenen Schuljahr, als sie noch in der Klasse 9 waren, für ihre Forschungen sechs Wochen vom Unterricht freigestellt. „Das war natürlich eine ungewohnte Situation“, sagt Line. Und Lea ergänzt: „Wir haben dadurch aber auch sehr viel dazugelernt, selbstständig zu arbeiten. Irgendwann wurde es sogar ein bisschen zur Routine.“ So, das muss jetzt als Appetit-Häppchen reichen. Wer die Schülerinnen und „Blob“ kennenlernen will, schaltet am besten am Freitag mal KiKa ein. Ab 19.30 geht die von Jessica „Jess“ Schöne und Tobias „Checker Tobi“ Krell moderierte Show los. Wer schon mal einen Blick voraus werfen möchte: Alle nominierten Ideen aus den insgesamt fünf Kategorien werden auf kika-award.de vorgestellt. Allerdings gibt es doch einen Wermutstropfen. Corona hat auch hier für Änderungen gesorgt. So ist der erste Satz dieses Artikels nicht mehr ganz richtig. Leider. Die Mädchen mussten nämlich noch aktuell eine schwierige Auslosung vornehmen, weil tatsächlich nur zwei von ihnen an der Live-Show teilnehmen dürfen. Lina fällt raus, wird aber ganz sicher Lea und Line die Daumen drücken.

Von Götz Schaub