Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Hasenkopf: Wie viel Verkehr verträgt Ockershausen?
Marburg Hasenkopf: Wie viel Verkehr verträgt Ockershausen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 13.06.2022
Wie viel Mehr-Verkehr verträgt Ockershausen, gerade angesichts eines Neu-Wohngebiets am Hasenkopf?
Wie viel Mehr-Verkehr verträgt Ockershausen, gerade angesichts eines Neu-Wohngebiets am Hasenkopf? Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Wegen der Zukunft des möglichen Wohnungsbaugebiets Hasenkopfs brodelt es in Ockershausen weiter: Im Vorfeld der für Mittwoch, 13. Juli, geplanten Präsentation der für die weitere Entwicklung mit-entscheidenden Verkehrszählungsergebnisse, zweifelt die Bürgerinitiative „Wir sind Hasenkopf“ die Aussagefähigkeit der von der Stadtverwaltung erhobenen Daten an.

Grund: Maßgebliche Zahlen stammen aus der Zeit der Corona-Zeit, speziell der Homeoffice-Regelung, womit der normale Berufsverkehr nicht in die Zählung einfließen konnte. Deshalb bezeichnet die BI etwa die Zahlen, die für die Hermannstraße – also den Weg, der vom Stadtwald in die Stiftstraße und Ockershäuser Allee mündet – als „komplett unbrauchbar“.

Wie aus Schreiben hervorgeht, die der OP vorliegen, wurde das Verkehrsaufkommen in zwei Zeitfenstern morgens und nachmittags am Dienstag, 6. Juli 2021 gemessen – formal gab es seit dem 1. Juli 2021 keine gesetzliche Homeoffice-Pflicht mehr, sehr wohl hielten viele Unternehmen die Praxis allerdings bei. Andere Daten, Messprotokolle in der Herrmannstraße wurden früher, von Ende April bis Anfang Mai 2021, angefertigt.

Kritik an Verkehrsdaten

Auch Verkehrsdaten aus den Vorjahren, etwa 2017 und 2019 seien laut BI für die Zukunftsplanung untauglich, weil veraltet. Doch selbst diese Belastung – etwa Hohe Leuchte, Zwetschenweg und Graf-von-Stauffenberg-Straße mit bis zu 5000 Fahrzeugen pro Tag – sei „hoch“. Und das nicht nur wegen Privat-Pkw, sondern auch wegen teils hunderter nachgewiesener Lkw-Bewegungen im Stadtteil.

Eine „wirksame Mengenreduzierung“, wie die BI es fordert, lasse sich durch ein Baugebiet auf einem Bergkamm wie dem Hasenkopf nicht erreichen – im Gegenteil, es drohe Mehr-Verkehr, zumal auch das Gewerbegebiet Stadtwald, speziell die Firma Sälzer, wachse.

Die BI geht, fußend auf den von der Stadt Marburg eigens kalkulierten Mobilitätsdaten für Gesamt-Marburg, von täglich drei bis vier Bewegungen der 900 Neu-Bewohner – ohne zusätzlichen Lieferverkehr für das wachsende Gewerbegebiet – aus. Die „Entwicklung einer weiteren Verkehrszunahme“ in Ockershausen sei „unbedingt zu stoppen“, fordert die BI.

Busanbindung für Wohngebiet

Allerdings: Die BI setzt die prognostizierten zurückgelegten Wege (pro Bewohner täglich 3,7) mit Autofahrten gleich, was 3300 Autofahrten entspräche – unrealistisch, da es seitens der Stadtplanung bereits Garantien für eine direkte Busanbindung des Wohngebiets gibt.

Die Stadt betonte in der Vergangenheit immer wieder, den Hasenkopf als autofreies oder mindestens autoarmes Wohngebiet zu planen, künftigen Bewohnern den Pkw-Verzicht vorzuschreiben. „Wie diese Zusicherung nachweislich eingehalten werden soll und kann, bleibt in Anbetracht der Pläne der Stadt zum Verkehr in Ockershausen völlig nebulös und ist nicht glaubwürdig“, heißt es von der BI mit Verweis auf Vorhaben, die über den Hasenkopf hinausgehen – etwa der Bau eines Parkdecks am Georg-Gassmann-Stadion (OP berichtete).

Hintergrund für dieses Vorhaben ist der in dieser Woche offiziell bestätigte Umzug, der Neubau der Mosaikschule in die Leopold-Lucas-Straße, was 150 Schüler, Lehrer und Mitarbeiter – plus An- und Abreise-Verkehr – bringen würde. Der Ortsbeirat Ockershausen, der die Hasenkopf-Präsentation durch die Stadtverwaltung eigentlich schon für seine Sitzung Ende Mai auf der Tagesordnung hatte, behält sich seit Längerem wegen der Verkehrssorgen das Drängen auf eine Bürgerversammlung vor und mahnt immer wieder grundsätzlich die bestehende Belastung und ein Bekenntnis zu Verkehrsreduzierung in Alt-Ockershausen an.

Ortsbeirats-Sitzung Ockershausen: 13. Juli (Zeit und Ort noch offen), Mehr Infos unter der E-Mail-Adresse des Ortsvorstehers: ludwig.schneider@maler-schneider-marburg.de

Von Björn Wisker