Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Wilke-Wurst gab es auch in Marburg
Marburg Wilke-Wurst gab es auch in Marburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 09.10.2019
Heruntergelassen sind die Rolltore bei Wilke. Waren des nordhessischen Wurstherstellers sind auch von Marburger Unternehmen vertrieben worden. Quelle: Uwe Zucchi
Ronhausen

Dabei handelt es sich um die Firma Fleischwarenspezialitäten Findt GmbH aus Ronhausen, wie Petra Frömel von der Pressestelle des Landkreises Waldeck-Frankenberg auf OP-Nachfrage bestätigte. Das Unternehmen bietet unter anderem Wurstwaren für Bäckereien, Gastronomie und Catering an.

"Die Ware ist schon komplett aus dem Verkehr gezogen", sagte Sascha Findt, der in dem Familienunternehmen im Verkauf arbeitet, der OP. Findt habe auch nur "sehr wenig Ware von Wilke und nur an einzelne Kunden" verkauft. Genauere Angaben zur Menge und den Produkten machte er nicht. Findt sagte, das Unternehmen sei im Gespräch mit den Behörden und hoffe selbst noch auf detaillierte Informationen. Dem Vernehmen nach prüft die Marburger Firma mögliche rechtliche Schritte gegen Wilke. 

News wie diese direkt auf's Handy? So geht's: 

Auch der Großhändler SB Union in Cölbe hat offenbar Wilke-Waren vertrieben. Das Unternehmen informierte Kunden, dass Artikel mit der Bezeichnung Wilke sowie Haus am Eichsfeld vernichtet werden müssen. Bei SB Union war am Mittwoch (9. Oktober) niemand für eine Presseauskunft zu erreichen. 

Die Produktion des Fleischherstellers Wilke ist seit knapp einer Woche geschlossen, weil in den Waren mehrfach Listerien nachgewiesen wurden. Dadurch soll es mindestens zwei Todesfälle und 37 weitere Krankheitsfälle gegeben haben. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt inzwischen gegen den Geschäftsführer von Wilke wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung. 

von Stefan Dietrich