Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Ein Weihnachtslied mit Geschichte
Marburg Ein Weihnachtslied mit Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 25.11.2021
Volontärin Larissa Pitzen und Redakteur Carsten Beckmann spielen zusammen O Tannenbaum.
Volontärin Larissa Pitzen und Redakteur Carsten Beckmann spielen zusammen O Tannenbaum.  Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Marburg

In der Adventszeit und zu Weihnachten wird in vielen Wohnzimmern gesungen. Viele Lieder kennt man aus der Kindheit, aber die Geschichte dahinter ist oft unbekannt.

In den kommenden Wochen stellt die OP vier bekannte Weihnachtslieder und ihre Geschichte vor. Volontärin Larissa Pitzen und Redakteur Carsten Beckmann haben die Lieder eingesungen und wer möchte, kann sich das Video von Larissa Pitzen und Carsten Beckmann einschalten und dann gemeinsam mit der OP die Lieder singen und sich an den Adventsabenden auf das Fest einstimmen.

O Tannenbaum

O Tannenbaum, o Tannenbaum!
Wie treu sind deine Blätter;
du grünst nicht nur zur Sommerzeit,
nein, auch im Winter, wenn es schneit.
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter.
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
du kannst mir sehr gefallen;
wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit
ein Baum von dir mich hoch erfreut.
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
du kannst mir sehr gefallen.
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
dein Kleid will mir was lehren:
die Hoffnung und Beständigkeit
giebt Trost und Kraft zu jeder Zeit!
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
dein Kleid will mir was lehren.

Hier nun die Geschichte des Liedes „O Tannenbaum“. Es ist ein kalter Wintertag im Jahr 1884. Ernst Anschütz – er ist Kantor an der Georgenkirche in Leipzig – bereitet gerade die Weihnachtsfeiern vor. Weil ihm die Kinder besonders ans Herz gewachsen sind, sucht er nach alten Lieder, von denen er glaubt, dass sie sich für Kinder umdichten lassen, damit diese Spaß am Singen haben.

Beim Durchforsten des Liedmaterials entdeckt er ein trauriges Liebeslied. Es stammt aus der Feder von Joachim August Zarnack. In dem Lied geht es um die Untreue eines Mädchens. Im Kontrast dazu steht der immergrüne Tannenbaum als Symbol der Liebe: „O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie treu sind deine Blätter“.

Ernst Anschütz nimmt sich die Liedstrophen zur Hand, ändert ein paar Worte hier und ein paar Worte da und dichtet das Lied so um, dass man heute über den treuen Baum singt, der bereits seit dem Mittelalter als Symbol für die Weihnachtszeit steht. So entstand die Liedzeile: „O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter.“ Populär wurde das Weihnachtslied „O Tannenbaum“ in Deutschland allerdings erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Nicht nur in Deutschland hat das Lied Anhänger. Deutsche Auswanderer „importierten“ das Lied im 19. Jahrhundert nach Amerika. So entstand das bekannte Lied „Oh Christmas Tree“. 1861 kam eine weitere Fassung hinzu: Mit den Worten „Maryland, My Maryland“ entstand ein Lied, dessen Melodie zum Kampflied der Konföderierten im amerikanischen Bürgerkrieg wurde.

In England kursiert eine Version, die rein gar nichts mit Weihnachten zu tun hat: „The Red Flag“.

Es handelt sich um ein Protestlied der internationalen Arbeiterbewegung, das sich seit 1945 zur inoffiziellen Hymne der britischen Arbeiterpartei „Labour Party“ gemausert hat. Es ist heute noch Usus, dass die Delegierten jeden Parteitag mit diesem Lied eröffnen.

Mit dem ursprünglichen Lied über das untreue Mädchen dürft keiner der Sängerinnen und Sänger es mehr in Verbindung bringen.

Weihnachtslieder-Hitparade

Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, einen Weihnachtslied-Favoriten haben, nennen Sie uns ihren Lieblingstitel. Schicken Sie einfach eine E-Mail an: online @op-marburg.de. Wir werden daraus eine Hitliste der beliebtesten Weihnachtslieder erstellen.

Von Silke Pfeifer-Sternke