Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Wehrshausen-Bauprojekt: Ortsbeirat will „Anpassung ausloten“
Marburg Wehrshausen-Bauprojekt: Ortsbeirat will „Anpassung ausloten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 24.06.2021
Auf einem Grundstück zwischen "Über der Kirch" und "Zur Hege" in Wehrshausen planen mehrere Bauherren die Errichtung von Doppel-Gebäuden. Im Stadtteil regt sich wegen der Größenordnung des Projekts Widerstand.
Auf einem Grundstück zwischen "Über der Kirch" und "Zur Hege" in Wehrshausen planen mehrere Bauherren die Errichtung von Doppel-Gebäuden. Im Stadtteil regt sich wegen der Größenordnung des Projekts Widerstand. Quelle: Björn Wisker
Anzeige
Marburg

Das Bauvorhaben „Über der Kirch“ in Wehrshausen wird ein Fall für den Ortsbeirat. Das Gremium will eine Sitzung Anfang Juli einberufen, in der Bauamt und Magistrat die Rahmendaten des von einer privaten Bauherren-Gemeinschaft geplanten Projekts vorstellen sollen.

Der Ortsbeirat befürchtet nach eigenen Angaben „einen erheblichen Einfluss auf die ortsübliche Bebauungsstruktur, die Verkehrsanbindung und Verträglichkeit der Ortsgestaltung“, wenn das Vorhaben – es handelt sich um zwei Wohnhäuser mit je sechs Apartments sowie mehr als 20 Parkplätzen – genehmigt werden sollte.

Bebauungsplan 1970

Wehrshausen sei geprägt von Ein- und Zweifamilienhäuser mit maximal zwei Vollgeschossen, einem Keller und einem Staffelgeschoss mit Flachdach als Alternative zu einem Spitzdach. Sorgen macht den Anwohnern wie auch Gremiums-Vertretern die Kombination aus Hanglage des Grundstücks und der Gebäudehöhe.

Der aus dem Jahr 1970 stammende Bebauungsplan sei „unter Umständen durch veränderte Baustrukturen, Nutzungen und Zugänglichkeiten nicht mehr zeitgemäß“, speziell was die Kanal- und Verkehrskapazitäten angehe, heißt es vom Ortsbeirat.

Einbeziehung der Anwohner

Solche Bauarbeiten seien jedenfalls „bedeutende Belange“ für den Ortsteil und man wolle für die künftige Gestaltung des Stadtteils „eine Anpassung des Bebauungsplans ausloten“. Bevor eine Baugenehmigung seitens der Stadtverwaltung erteilt werde, müssten jedenfalls „die Einflüsse des Bauprojekts auf den Ortsteil abgestimmt“ werden – gerade wegen der Dimensionierung der Gebäude.

Eine Petition, die sich gegen eine mutmaßliche Großbebauung „Über der Kirch“ richtet, zählt mehr als 300 Unterzeichner, die meisten aus Wehrshausen selbst. Vor allem die maximale Ausschöpfung der auf dem Grundstück zulässigen Gebäudehöhen sorgt für Kritik.

„Bedrängende Bebauung“

Es handele sich um eine „bedrängende Bebauung“, der geplante „Block wird das Bild des Stadtteils dominieren, das wird ein Affenfelsen“, es sei ein „klassischer Fall von Renditeobjekt“, eine „Verschandelung“ und eine „Bausünde“. Auch Renate Bastian, Linken-Fraktionschefin sagte: „Die Größe des Bauvorhabens sprengt den Rahmen der gewachsenen dörflichen Wohnstruktur.“ Offenbar wird das Stadtparlament morgen über die Einberufung einer möglichen Bürgerversammlung zum Thema beraten.

Bauamtsleiter Walter Ruth und Bürgermeister Wieland Stötzel (CDU) betonten jüngst auf OP-Anfrage, dass das Vorhaben zwar tatsächlich die Möglichkeiten zur Bebauung maximal ausnutze, es aber den zulässigen Rahmen einhalte und die Stadt einen alle Vorgaben einhaltenden Bauantrag genehmigen müsse. Die verbreiteten Verkehrs-, Stellplatz- und Kanalsorgen seien unbegründet, der Bebauungsplan grundsätzlich gültig und selbst bei auch nur punktuellen Änderungen würde es das aktuelle Vorhaben nicht betreffen.

Von Björn Wisker