Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Wassernotstand auch in hessischen Kommunen
Marburg Wassernotstand auch in hessischen Kommunen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 11.08.2020
Zwei Kinder planschen in einem Pool im Garten ihres Elternhauses. In Bad Endbach hat jetzt die Gemeinde auf die Wasserknappheit reagiert: Einwohner sollen keine Pools mehr befüllen.
Zwei Kinder planschen in einem Pool im Garten ihres Elternhauses. In Bad Endbach hat jetzt die Gemeinde auf die Wasserknappheit reagiert: Einwohner sollen keine Pools mehr befüllen. Quelle: Symbolfoto: Boris Roessler/dpa
Anzeige
Marburg

Die lange Trockenheit hat zunehmend Auswirkungen nicht nur auf die Pflanzenwelt sondern auch auf die alltägliche Wasserversorgung. Erste hessische Kommunen sprechen von Notständen. Versorger und Verbände mahnen zum umsichtigen Gebrauch.

„Auch aufgrund der eingeschränkten Urlaubsmöglichkeiten in diesem Sommer wird mit Auswirkungen auf den Verbrauch gerechnet“, sagte eine Sprecherin des Hessischen Umweltministeriums mit Blick auf die Folgen der Corona-Pandemie.

Die kleine Gemeinde Grävenwiesbach, Schmitten oder Weilrod im Taunus zogen bereits die Reißleine und stellten den „Trinkwassernotstand“ fest. Dort darf Trinkwasser jetzt etwa nicht mehr dafür genutzt werden, um ein Schwimmbecken zu füllen.

Auch die Gemeinde Bad Endbach im Hinterland reagiert auf einen „aktuell zu hohen Wasserverbrauch“. Bürgermeister Julian Schweitzer (SPD) teilte am Dienstag, 11. August, mit: „Auch wir merken nun die Auswirkungen des Trockensommers und die Tatsache, dass zunehmend viele Leute ihre Ferienzeit zuhause verbringen. Wir alle verbrauchen aktuell ein Drittel mehr Trinkwasser als üblich.“

Brunnen und Tretbäder gehen vom Netz

Schweitzer ruft die Bevölkerung dazu auf, „sparsam mit dem Wasser umzugehen und auf unnötige Wasserentnahmen aus dem Trinkwassernetz zu verzichten.“ 

Im Einzelnen

  • Die Einwohner sollen darauf verzichten, ihre Pools zu befüllen.

  • Rasenflächen müssen nicht unbedingt bewässert werden.

  • Autowäschen sollten nur in Waschanlagen vorgenommen werden, denn dort werde das Wasser aufbereitet.

Die Gemeinde Bad Endbach wird nach Auskunft Schweitzers voraussichtlich Anfang nächster Woche alle Brunnen und Tretbäder vom Netz nehmen.

Zum Abkühlen nur in Bäder und Seen

„Uns ist sehr wohl bewusst, dass bei diesen Temperaturen die Abkühlung mit Wasser eine besondere Freude bereitet. Dennoch müssen wir alle unsere Gewohnheiten überdenken und sorgsam mit unserer Lebensgrundlage – dem Wasser – umgehen. Deshalb gehen Sie bitte für den Wasserspaß in die Freibäder, Seen und Schwimmbäder und verzichten Sie zu Hause auf zusätzliche Wasserentnahmen.“

Auch in anderen hessischen Gemeinden könnte dies drohen. In Kronberg oder Oberursel steht die Wasserampel auf Rot, ein Schritt vor dem Notstand. In Hessen wird nach Angaben des Umweltministeriums 95 Prozent des Trinkwassers aus Grundwasser gewonnen. Dem Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie zufolge sind wegen der lang anhaltenden Trockenheit der letzten beiden Jahre die Grundwasserstände verbreitet auf ein niedriges Niveau gesunken. Ende Juli seien die Grundwasserstände an 60 Prozent der Messstellen unterdurchschnittlich gewesen.

In Borgholzhausen im Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen wurde jetzt sogar das Freibad wegen Wasserknappheit bis auf weiteres geschlossen. Im niedersächsischen Lauenau im Landkreis Schaumburg war die Trinkwasserversorgung am Wochenende sogar zusammengebrochen.

Von Uwe Badouin und unserer Agentur

11.08.2020
Marburg Suche nach Brandstifter - Dachgeschosswohnung brennt aus
11.08.2020
11.08.2020