Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Wasserband: Aufschrei von Steuerzahler-Bund
Marburg Wasserband: Aufschrei von Steuerzahler-Bund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 11.06.2022
Das Wasserband in der Ketzerbach: seit jeher umstritten.
Das Wasserband in der Ketzerbach: seit jeher umstritten. Quelle: Foto: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Verschwendung von Wasser – und Steuergeld? Das jedenfalls sieht der Bund der Steuerzahler (BdSt) so und kündigte am Donnerstag an, das Wasserband in der Ketzerbach als „Verdachtsfall“ für sein jährliches „Schwarzbuch“, das öffentliche Verschwendung anprangert, gelistet zu haben. Hintergrund ist das im Frühjahr durch OP-Recherchen ans Licht gekommene Versickern von mehr als 20 Millionen Litern Trinkwasser im Boden und dem ohnehin hohen Ausmaß an Verdunstung. „Wenn schon Trinkwasser zum Einsatz kommt, sollte wenigstens dafür gesorgt sein, dass es nicht sinnlos versickert. Diese unerwünschten Folgekosten sind ein Schlag ins Gesicht der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler“, sagt Joachim Papendick, Hessens BdSt-Vorsitzender.

Recherchen des Vereins

Es sei „befremdlich“, dass das Leck erst nach einem so massiven Verlust von Trinkwasser entdeckt wurde. Bei einer solchen Investition könne man erwarten, dass nicht nur die Funktionsfähigkeit regelmäßig überprüft werde, sondern auch der Wasserverbrauch. Spätestens die immer wiederkehrende Schimmelbildung hätte bei der Stadt „die Alarmglocken schrillen lassen müssen“. Der Verein habe seinerseits mit Recherchen begonnen und werde die Stadt Marburg zu den Hergängen befragen.

Seit Wiederinbetriebnahme des Wasserbands vor wenigen Wochen gibt es eine politische Debatte um die Zukunft der Kunstinstallation. Abriss? Umnutzung? Der Steuerzahlerbund sieht es als geboten an, „zeitgemäße Alternativen auszuloten“, allerdings „steuerzahlerschonend“ und unter Vermeidung der Rückzahlung von Fördergeldern in Millionenhöhe, wie Papendick sagt.

Die Stadt Marburg betonte zuletzt, dass zumindest die Verdunstung des Trinkwassers für das Mikro-Klima in der Ketzerbach gewollt ist – Kritiker bemängeln aber das Fehlen von schattenspendenden Bäumen in der Straße, die wesentliche Klima-Funktionen erfüllen würden.

Von Björn Wisker

11.06.2022
11.06.2022