Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Waggonhalle muss feiern
Marburg Waggonhalle muss feiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 19.03.2021
Nisse Kreysing (links) und Matze Schmidt sind die „Brewster Sisters“ – mörderisch nette Damen, die Filmfans aus dem Komödienklassiker „Arsen und Spitzenhäubchen“ kennen. Sie treten im Weihnachtsspezial der Waggonhalle auf.
Nisse Kreysing (links) und Matze Schmidt sind die „Brewster Sisters“ – mörderisch nette Damen, die Filmfans aus dem Komödienklassiker „Arsen und Spitzenhäubchen“ kennen. Sie treten im Weihnachtsspezial der Waggonhalle auf. Quelle: Hasret Sahin
Anzeige
Marburg

Weihnachten im März – so etwas kann man eigentlich nicht erfinden. Unter dem Motto „Besinnlich geht immer“ präsentiert die Waggonhalle – gezwungenermaßen etwas spät – von Freitag (19. März) bis Sonntag (21. März), ihr „1. Marburger Weihnachtsfestival“. Die OP hat am 19. Februar über Absurdistan in Hessen berichtet.

Für die, die den Artikel damals nicht gelesen haben, kommt hier noch einmal die Kurzzusammenfassung. Die Waggonhalle hat im Corona-Sommer 2020 beim hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst einen Zuschuss für ihr Weihnachtsfestival beantragt. Ein normaler Vorgang.

18.000 Euro Unterstützung

18.000 Euro wurden im November von einer Jury des Landes genehmigt. Das Festival fand jedoch nie statt, jeder weiß, warum: Stichwort Lockdown. Der Zuschuss aus dem Projekt-Stipendium „Phase 3b“ im Rahmen des Kulturpakets „Hessen kulturell neu eröffnen“ aber war an genau dieses Festival gekoppelt, und dieses Festival muss innerhalb eines halben Jahres nach der Genehmigung durchgeführt werden, sonst gibt es kein Geld.

Das aber brauchen die Künstlerinnen und Künstler aus der freien Szene dringend, die seit März 2020 mangels Auftrittsmöglichkeiten kaum Einkommen erzielen konnten. Es umzuwidmen in ein Frühlingsfestival wurde übrigens abgelehnt, ebenso wie es auf Weihnachten 2021 zu verlegen.

 Drei Tage Weihnachten im März

Also wird am Wochenende in der festlich geschmückten Waggonhalle drei Tage lang Weihnachten gefeiert – mit Weihnachtsliedern, Weihnachtslesungen, Weihnachtstheater. Leider ohne Publikum, dafür können Weihnachtsfans weltweit das Spektakel per Livestream verfolgen und Krippenfiguren begegnen, in Workshops gemeinsam „Plätzchen backen und bei Waffeln, Punsch und Glöckchenklang entgangene Lebens- und Weihnachtsfreuden nachholen“, wie es auf der Homepage heißt.

Da sage noch einer, Deutschlands Bürokratie habe keinen Humor. Und mit dem Wetter haben die Marburger Weihnachtsengel sogar Glück: Es wird am Wochenende fast winterlicher als an Weihnachten.

Auftritte im Livestream

Das Festival wird am Freitag (19. März) um 19.30 Uhr eröffnet. Der anschließende Auftritt des Zauberers Juno fällt aus – er ist erkrankt. Das 1. Marburger Weihnachts-Festival endet am Sonntag um 20 Uhr mit einem Konzert von Jean Kleeb.

Alle Auftritte können per Livestream verfolgt werden. Das gesamte Programm, darunter Perlen wie die „Bergweihnacht im Zauberwald“ oder „Pimp your Christmas mit den Brewster Sisters“, und die Links für die Streams finden Sie auf der Homepage www.besinnlich-geht-immer.de.

Workshops als Videokonferenz

Etwas anders ist es mit den Workshops, die die Waggonhalle am Wochenende anbietet. Die Workshops „Mit Veränderungen gelassener umgehen“, „Jonglage mit Sune Pedersen“, „Weihnachtsbeutel nähen“ oder „Glücklich geht (fast) immer“ finden als Zoom-Videokonferenz statt und erfordern eine Voranmeldung unter festival@besinnlich-geht-immer.de.

Von Uwe Badouin

19.03.2021
18.03.2021