Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Weihnachtssingen: Vorverkauf ist gestartet
Marburg Weihnachtssingen: Vorverkauf ist gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 11.11.2019
Im vergangenen Jahr fand zum ersten Mal das Marburger Weihnachtssingen statt.  Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Die Marburg Mercenaries organisieren zum zweiten Mal diese Veranstaltung. Die OBERHESSISCHE PRESSE ist Partner, ebenso wie CSL Behring und das Marburger Stadtmarketing. Das Weihnachtssingen beginnt um 18 Uhr, Einlass ist ab 17 Uhr.

Der Football-Bundesligist spendet den Reinerlös wiederum der Leukämie-Station des José-Carreras-Zentrums am Universitätsklinikum Gießen und Marburg. Im vergangenen Jahr konnten 8.000 Euro übergeben werden, die für die Anschaffung von WLAN-Routern ausgegeben wurden.

Gemeinschaftlich etwas Gutes tun und dabei Spaß haben: Das ist die Idee des Weihnachtssingens. Im vergangenen Jahr waren es 800 Zuschauer, die gemeinsam und mit tatkräftiger Unterstützung von „Profis“ bekannte Weihnachtslieder aus aller Welt sangen. Punsch und Kerzen zauberten dabei eine weihnachtliche Stimmung auf die Tribüne.

Der Kartenvorverkauf beginnt am 11. November. Tickets sind unter anderem in der OP-Geschäftsstelle im Schlossbergcenter, in der Geschäftsstelle der Marburg Mercenaries und bei Marburg Stadt und Land Tourismus (MSLT) im Erwin-Piscator-Haus erhältlich. Telefonisch können Karten auch bei der Geschäftsstelle der Marburg Mercenaries bestellt werden (Telefon: 0 64 21 / 4 07 16 43, E-Mail: office@mercenaries.de). Der Eintritt beträgt fünf Euro, für Kinder unter zehn Jahren ist der Eintritt frei.

Der Uni-Chor Marburg, Ralph Lohaus und „Hick Chick“ unterstützen die Zuschauer beim Singen. Daneben haben sich mehrere Chöre angekündigt. Pfarrer Matti Schindehütte wird wieder die Moderation übernehmen. Weitere Einzelheiten des Programms werden in den kommenden Wochen rechtzeitig bekanntgegeben. Dank ausgeteilter Liedblätter sollte keiner der Mitsingenden Textschwierigkeiten bekommen.

von Till Conrad