Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Das Kreuz mit dem Kreuz
Marburg Das Kreuz mit dem Kreuz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 25.10.2020
Viele Menschen leiden unter Rückenschmerzen. Die Ursachen können vielfältig sein. Quelle: Themenfoto: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

„Ich habe Rücken“ – diesen flapsigen Spruch dürften wohl viele kennen, bei denen sich das Kreuz gerade mit steigendem Alter zunehmend schmerzhaft bemerkbar macht. Und oft steckt hinter dem Leiden weit mehr. Da erscheint es überraschend, dass die menschliche Wirbelsäule noch immer ein Rätsel ist.

Darauf weist der Förderverein Ambulanter Malteser Hospiz- und Palliativ-Pflegedienst Marburg hin. Die Wirbelsäule besteht aus 33 bis 34 Wirbeln aus Knochen, dazwischen liegen die Bandscheiben aus Knorpel. Das Konstrukt ist der Medizin gut bekannt, bis heute könnten jedoch Ärzte bei vier bis fünf Patienten, die unter Rückenschmerzen leiden, nicht genau feststellen, welche Ursachen diese haben. Obwohl gründliche Diagnosen mithilfe von moderner bildgebender Verfahren zur Anwendung kommen.

Anzeige

Denn für Schmerzen oder Gefühlsstörungen im Bereich der Wirbelsäule gebe es zahlreiche Gründe, gerade das macht das Rückgrat für Experten allerdings auch besonders faszinierend: „Die Wirbelsäule ist sehr facettenreich in der Diagnose und in der Therapie, wir Ärzte müssen immer verschiedene Spuren verfolgen, um die Heilung eines so komplexen Organs fördern zu können“, sagt Dr. Ludwig Oberkircher, Privatdozent am Uniklinikum Marburg und Schwerpunktleiter der Wirbelsäulenchirurgie.

Es gibt viele Therapiemöglichkeiten

Die Anatomie der Wirbelsäule, die doppelte S-Form, ermöglicht es dem Menschen überhaupt erst, aufrecht zu gehen und zu stehen – kann aber gleichzeitig verschiedene Arten von Rückenleiden auslösen. Etwa durch Wirbelkörperbrüche, die unter anderem durch Osteoporose entstehen können. Auch die Bandscheibe kann durch Belastungen des Alltags angegriffen werden und Probleme bereiten. Therapiemöglichkeiten gibt es viele, Ärzte wägen dabei ab zwischen konservativen Therapiemöglichkeiten von Rückenschmerzen, wie Bewegung und Umstellung der Ernährung, und möglichen operativen Eingriffen – darunter minimalinvasive Chirurgie und Implantate.

Warnhinweise auf das Vorliegen einer strukturellen Schädigung im Bereich des Rückens seien wiederum Lähmungserscheinungen, die sich durch Gefühlsstörungen der Arme oder Beine äußern können. Auch der Kraftverlust, etwa in Füßen oder Beinen, oder die neu aufgetretene Harn-/Stuhlinkontinenz seien ernstzunehmende Symptome und sollten, wenn sie akut eintreten, schnell abgeklärt werden. Zu diesem Thema veranstaltet der Förderverein am 28. Oktober ab 19.30 Uhr den Vortrag „Das Kreuz mit dem Kreuz“ im Restaurant des Kaufhauses Ahrens: In dem etwa 45-minütigen Vortrag beleuchtet Facharzt Dr. Oberkircher die Anatomie der Wirbelsäule und geht der Frage nach, welche unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten es für verschiedene Erkrankungen der Wirbelsäule gibt.

Wegen der aktuellen Corona-Lage ist die Anzahl der Gäste auf 50 Personen begrenzt, eine Anmeldung bis zum 26. Oktober ist erforderlich. Anmeldungen per Telefon unter der Nummer 0 64 21 / 99 97 29 40 oder per E-Mail an foerderverein.marburg@malteser.org unter Angabe von Adresse und Telefonnummer. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden für den Förderverein gebeten. Der Zugang zum Restaurant ist über das Parkhaus möglich, das Parken ist für die Zeit des Vortrags kostenfrei.

Von Ina Tannert