Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Von Gelnhausen um die Welt radeln
Marburg Von Gelnhausen um die Welt radeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 17.08.2021
Die Route seiner Weltreise auf dem Fahrrad führte Dennis Kailing in Bolivien auch am Salzsee Uyuni vorbei.
Die Route seiner Weltreise auf dem Fahrrad führte Dennis Kailing in Bolivien auch am Salzsee Uyuni vorbei. Quelle: Privatfoto
Anzeige
Marburg

Jeden Tag dasselbe: Aufstehen, nach Motivation suchen, keine finden, trotzdem losfahren. So lange fahren, bis die Sonne untergeht. Schlafen und am nächsten Morgen wieder dasselbe Spiel. Und dies 477 Tage lang – in zwei Jahren, denn insgesamt tourte Dennis Kailing auf seinem Fahrrad an 761 Tagen um die Welt.

Von Gelnhausen aus startete der damals 24-Jährige im Sommer 2015, lenkte sein Fahrrad „rechts herum“, also Richtung Osten, durch Südosteuropa, die Türkei, den Iran, Indonesien, Australien, Nord- und Südamerika, Nordafrika und wieder bis nach Europa.

Rund 43 600 Kilometer legte Kailing zurück und würde es trotz der auftretenden Motivationsprobleme wieder tun, weil „es besser war, als erwartet“.

Dabei träumte der Gelnhäuser zwar vom Reisen, eine Weltreise hatte er aber nicht auf seinem Wunschzettel und auf dem Fahrrad schon gar nicht. Doch eines Abends Ende 2014 las er einen Artikel über Radreisen, was ihn „richtig in das Thema reinzog“ und da wusste er: „Das will ich auch machen.“

In kniffligen Situationen hilft ihm sein Bauchgefühl

Von Hessen aus, machte Kailing sich auf den Weg, seinen ersten großen Traum zu erfüllen, kündigte dies aber nicht an – aus Sorge, womöglich ein schnelles Scheitern zugeben zu müssen. Doch es entwickelte sich „echt toll“. Er lernte die Vorzüge von Radreisen kennen, bekam zum Beispiel abends an Kiosken schnell Kontakt zu unbekannten Menschen, musste dadurch kaum Geld für Übernachtungen ausgeben.

Auch sonst fiel der 1,94 Meter große Rad fahrende Europäer mit blauen Augen auf. Gefürchtet habe er sich allerdings nicht. In Zentralamerika war die Lage etwas angespannt und es gab auch knifflige Situationen, die aber dank seines Bauchgefühls gut ausgingen.

Auf seiner Reise um die Welt lernte er nicht nur viele Menschen kennen, die ebenso wie er die Furcht vor Fremden ablegten, er bekam auch Einblicke in unbekannte Kulturen und durchfuhr schöne Landschaften.  

Und so zeigt der Film „Besser Welt als nie“, den Dennis Kailing am Dienstagabend (17. August) beim Open-Air-Kino auf der Schlossparkbühne ab 21.15 Uhr präsentiert, die Orte an denen er sich wohlfühlte. Filmemacher Kailing gibt dabei Details und Hintergründe seiner Reise und des Films preis und beantwortet auch die Fragen der Zuschauer.

Von Gianfranco Fain