Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Virus bremst Raser nicht aus
Marburg Virus bremst Raser nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 18.05.2020
Die Stadtautobahn auf Höhe der Ausfahrt Marburg-Mitte: Seit Beginn der Pandemie wurden nur noch 2.882 Raser ertappt. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Corona-Pandemie und rowdyhaftem Benehmen im Straßenverkehr? Gemessen an der Zahl der Geschwindigkeitsübertretungen auf der „Stadtautobahn“ kann diese Frage eindeutig mit „Nein“ beantwortet werden.

Nach einer Auswertung der Stadtverwaltung auf Nachfrage der OP hat die Stadt mit ihren „Blitzern“, also den festinstallierten Messstationen, zwischen Mitte März, dem Beginn des Corona-Shutdowns, und Mitte Mai exakt 2.882 Fälle von Geschwindigkeitsübertretung gemessen. Im Jahr 2019 hat es im gleichen Zeitraum mehr als doppelt so oft geblitzt, nämlich 6.090 mal.

Anzeige

Entsprechend schmaler fiel die Einnahme durch Buß- und Verwarnungsgelder aus. Waren es 2019 von Mitte März bis Mitte Mai noch 126.775 Euro, so reduzierte sich diese Summe auf nur noch 53.654 Euro.

Bußgelder bis zu 60 Euro verbleiben als Erträge bei der Stadt, ab 60 Euro gehen sie ans Land. Nach (erfolgreichem) Abschluss des Verfahrens werden 40 Prozent der Bußgelder vom Land an die Stadt Marburg zurückerstattet.

Blitzer erziehen – oder Navis warnen

Seit Juni 2012 blitzt es auf der Stadtautobahn. Gut 90.000 Mal rauschten Temposünder in die Falle, nachdem die zwei Messstationen pro Fahrtrichtung aufgebaut worden waren. Seitdem ist die Zahl der ertappten Temposünder Jahr für Jahr kontinuierlich zurückgegangen.

Für die einen ist das ein Beleg dafür, dass die Blitzer die Verkehrsteilnehmer „erziehen“ und ihnen das Rasen austreiben. Andere argumentieren, dass – unter anderem dank moderner Navigationsgeräte – Messstationen Autofahrern rechtzeitig angezeigt werden. Auch nicht Ortskundige können deswegen handeln: Kurz vorher auf die Bremse, den Blitzer abwarten und danach wieder Gas geben.

Geschwindigkeitsniveau bleibt konstant

Wie den aktuellen Zahlen zu entnehmen ist, haben sich die Fallzahlen im Vergleichszeitraum des Frühjahres 2019 mit dem des Corona-Frühjahrs 2020 mehr als halbiert. Gleichzeitig hat der Verkehr in ähnlichem Maß abgenommen.

„Deshalb kann von einem unveränderten Fahrverhalten ausgegangen werden“, sagt Stadtsprecherin Birgit Heimrich. Entgegen dem ersten Eindruck, dass die Menschen schneller auf den leeren Straßen unterwegs sind, zeige die Auswertung, dass auch das Geschwindigkeitsniveau unverändert geblieben ist.

Blitzer sind bei Autofahrern besonders unbeliebt – gelegentlich so sehr, dass die verärgerten Verkehrsteilnehmer die Messanlagen beschädigen. So unter anderem geschehen auf der Stadtautobahn vor einigen Jahren, als die Anlagen mit Baugerät weggeräumt wurden.

Von Till Conrad

Anzeige