Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Wild unterwegs
Marburg Wild unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 14.08.2019
Symbolbild: Die Polizei nahm die Unfälle auf. Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Laut Polizei stießen die Fahrzeuge mit zwei Wildsäuen und drei Rehen zusammen. Die Fahrer blieben unverletzt.

Die Unfälle waren auf der K 74 zwischen Holzhausen und Amelose, auf der B 255 zwischen Gladenbach und Willershausen, auf der L 3288 zwischen Gladenbach Rachelshausen und Bad Endbach Bottenhorn, auf der L 3331 zwischen Niederhörlen und der B 253 sowie auf der Stadtautobahn in Marburg zwischen Marburg Mitte und der Gisselberger Straße.

Polizei rät: nicht ausweichen

Aufgrund der in den letzten Tagen vermehrten Wildunfälle gibt die Polizei einige Tipps und Hinweise:
Der Aufprall eines Tieres ist heftig und wird oftmals unterschätzt. Die Tiere überleben die Kollision meistens nicht. Besonnenes und richtiges Verhalten ist mitentscheidend dafür, dass es bei einem Zusammenstoß mit einem Tier "nur" beim Sachschaden bleibt.

Tipps von Thorsten Samsa, Leiter des Regionalen Verkehrsdienstes Marburg:

  • Fuß vom Gas, wenn Sie in Waldstücken, an unübersichtlichen Wald- und Feldrändern oder dort wo es bereits Warnschilder wegen Wildwechsels gibt, unterwegs sind.
  • Besser ein kontrollierter Zusammenstoß als ein unkontrolliertes Ausweichen!
  • Lenkrad festhalten, geradeaus fahren und bremsen.
  • Riskante Ausweichmanöver gefährden den Gegenverkehr und Sie selbst.
  • Achten Sie auf die Warnschilder! Aufgrund bestimmter Auswertungen werden die Warnschilder vor allem an Strecken aufgestellt, wo es besonders häufig zu Wildwechsel kommt.
  • Besondere Wachsamkeit beim Befahren von neuen, durch den Wald führenden Straßen.
  • Fernlicht bewirkt, dass die Augen des Wilds wie Rückstrahler wirken. Das Wild ist daher früher erkennbar.
  • Abblenden und bremsen bei Wildwechsel! Kontrolliert bremsen und hupen, wenn Wild auf der Straße steht.
  • Vorsicht Nachzügler! Wildtiere treten meist in Gruppen auf. Kam es bereits zum Wildwechsel, so ist damit zu rechnen, dass weitere Tiere folgen. Kommt es zum Unfall, ist die Unfallstelle abzusichern und die Polizei zu verständigen. Die Polizei verständigt den zuständigen Jagdpächter. Auf keinen Fall sollten Sie ein Tier nach einem Unfall einladen und mitnehmen. Damit würde man sich wegen Jagdwilderei strafbar machen.

Mehr zum Thema hier.