Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Verfolgungsjagd endet mit Verhaftung
Marburg Verfolgungsjagd endet mit Verhaftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 20.07.2020
Nach einer Verfolgungsjagd in Marburg hat die Polizei zwei Männer am Sonntag vorübergehend festgenommen. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Ein mit zwei Männern besetzter roter Opel Astra fiel einer Polizei-Streife am Sonntag (19. Juli) gegen 11 Uhr in der Neuen Kasseler Straße in Marburg auf. Noch bevor die Polizisten das Auto anhalten konnten, stellte sich heraus, dass die Nummernschilder gestohlen waren. In Höhe der Siemensstraße - so teilt es Polizeipressesprecher Jürgen Schlick mit - trat der Fahrer des Wagens das Gaspedal durch, ignorierte sämtliche Anhaltesignale von der Leuchtschrift "Stopp Polizei" über das blinkende Blaulicht bis zum Martinshorn und fuhr mit hoher Geschwindigkeit über den Ginseldorfer Weg in einen Waldweg hinein.

Auf der Straße spielende Kinder und Fußgänger seien durch das eingeschaltete Martinshorn gewarnt gewesen und glücklicherweise rechtzeitig zur Seite gegangen, berichtet Schlick. Auf dem Waldweg habe der Fahrer schließlich nach etwa 400 Metern unterhalb der Unterführung zur L3092 die Kontrolle über den Wagen verloren, sei mit ihm ins Schleudern gekommen und eine Böschung herunter gerutscht. Das Auto streifte einen Baum und kam erheblich qualmend zum Stillstand. Vorsorglich alarmierte die Polizei die Feuerwehr.

Anzeige

Den 18-jährigen Beifahrer nahm die Polizei nach eigenen Angaben direkt am Unfallort fest. Bei ihm stellten die Beamten eine geringe Menge Rauschgift sicher. Der mutmaßliche Fahrer, ein 26-jähriger Mann, flüchtete zu Fuß und stürzte dabei mehrfach. Letztendlich sei er einen Hang hinunter gerutscht und in einem Weiher gelandet. Er zog sich laut Schlick leichte Verletzungen zu. Ein Rettungswagen brachte ihn zur weiteren Behandlung in die Klinik.

Da auch beim mutmaßlichen Fahrer der verdacht bestand, vor der Fahrt Drogen genommen zu haben, veranlassten die Polizisten nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme. Der beschädigte Wagen wurde sichergestellt. Im Kofferraum fanden die Beamten eine Vielzahl von Kupfer- und Stromkabeln. Die Ermittlungen zu deren Herkunft dauern noch an.

"Die Palette der möglichen Zuwiderhandlungen ist noch nicht abschließend geklärt und muss noch eingehend von der Staatsanwaltschaft bewertet werden", berichtet Polizeisprecher Schlick. Sie lauten unter anderem Straßenverkehrsgefährdung, Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss von Drogen, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie Kennzeichendiebstahl.

Die beiden Männer wurden nach den erforderlichen Maßnahmen durch die Polizei wieder entlassen.

  • Die Polizei sucht nun Zeugen, die durch die Fahrweise des roten Opel Astras gefährdet wurden. Hinweise nimmt die Polizeistation Marburg, unter Telefon 06421/4060 entgegen.
19.07.2020
19.07.2020