Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg 21 000 Studierende im Sommersemester in Marburg
Marburg 21 000 Studierende im Sommersemester in Marburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 09.04.2022
1 900 „Erstis“ beginnen am Montag in Marburg ihr Studium – etwa 70 mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Jahr 2021.
1 900 „Erstis“ beginnen am Montag in Marburg ihr Studium – etwa 70 mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Jahr 2021. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Es ist nicht nur wieder Osterferien-Zeit, sondern zeitgleich beginnt am Montag wie in ganz Hessen an den Hochschulen auch an der Philipps-Universität das Sommersemester. Traditionell starten im Sommersemester immer weniger Studierende ihr Studium als in den Wintersemestern.

Woran das liegt, erklärte die für Studium und Lehre zuständige Vizepräsidentin Professorin Kati Hannken-Illjes im Gespräch mit der OP. „Die meisten Studierenden fangen nach dem Abitur mit dem Studium an“, erklärte sie. Und da die Abiturprüfungen meistens erst im Mai beendet sind, liegt der klassische Start für ein Studium im Oktober. Längst nicht alle Fächer und Fachbereiche lassen allerdings Studienanfänger im Sommersemester zu, was auch die traditionell niedrigeren Anfängerzahlen im April erklärt. So startet beispielsweise das Medizinstudium immer nur im Herbst.

Dennoch bietet auch das Sommersemester Chancen zu einem guten Start ins Studium, „Wir haben so mehr Flexibilität für Studierende“, erklärt Hannken-Illjes. Denn manche Studierende möchten nicht sofort nach dem Abi den Einstieg ins Studium wagen, sondern wollen zunächst einmal einige Monate etwas Anderes machen. Zudem geht es bei den Studienanfängern im Sommersemester teilweise etwas familiärer zu als beim Start im Wintersemester.

Doch auch, wenn die neuen Erstsemester seit Anfang dieser Woche bei den Orientierungs-Einheiten auch wegen des Regenwetters gar nicht so auffällig im Stadtbild waren: Immerhin 1 900 „Erstis“ fangen jetzt ihr erstes Fachsemester an der Universität mit einem Studium in Marburg an. Das sind rund 70 mehr, als zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr zu vermelden waren.

Die beliebtesten Studiengänge

Die Top 5 der beliebtesten Studiengänge an der Philipps-Universität im Sommersemester 2022

Informatik (Bachelor)

Pharmazie (Staatsexamen)

Philosophie (Bachelor)

Geschichte (Bachelor)

Chemie (Bachelor)

Und der Trend zeigt wieder leicht nach oben, wie die Vizepräsidentin vermeldet. Doch ist der Stand von vor der Corona-Pandemie nicht wieder ganz erreicht, wo im Sommersemester rund 2 200 Erstsemester verzeichnet waren.

Wieder mehr Studierende aus dem Ausland, dafür aber insgesamt etwas weniger Studierende in einem Zweitstudium und in der Regelstudienzeit: Das sind die weiteren Zahlen aus der Studierenden-Statistik. Zusammengefasst werden dann geschätzt etwas mehr als 21 000 Studierende ab dem kommenden Montag in Marburg ihr Studium aufnehmen, wohl etwas mehr als vor einem Jahr. „Der Studierwille ist ungebrochen“, meint die Vizepräsidentin.

Nichtsdestotrotz hoffen die Uni-Verantwortlichen auf eine insgesamt noch deutlichere Steigerung bei den Studierendenzahlen im Wintersemester. Dann beginnt mit einer neuen Studiengangs-Struktur auch eine Art „neues Zeitalter“ an der Uni mit flexibleren Kombinationsmöglichkeiten und dem Fokus auf „social skills“ sowie gesellschaftlich relevanten fächerübergreifenden Studieninhalten. Die Werbung für die neuen Studiengänge soll schon ab Mai starten – vor allem über eigene Profile der Philipps-Universität in den „sozialen Medien“ im Internet.

Insgesamt stehen die Zeiten an der Universität nach der kräftezehrenden Corona-Zeit auf jeden Fall auf Aufbruch. „Die letzten zwei Jahre waren für die Gesellschaft anstrengend“, berichtet Kati Hannken-Illjes. Das sei auch an der Universität nicht spurlos vorbeigegangen. Auch wenn die in großen Teilen der Universität erst einmal bis Ende Mai weiter gültige Maskenpflicht noch sichtbar mache, dass die Pandemie noch nicht vorbei sei, solle jetzt der Fokus im Lehrbetrieb vor allem auf Präsenz-Veranstaltungen gelegt werden.

Von Manfred Hitzeroth