Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Klimaaktionsplan der Stadt ist im Fluss
Marburg Klimaaktionsplan der Stadt ist im Fluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 15.11.2021
Die Fridays for Future-Bewegung hat in Marburg dazu beigetragen, dass Klimaschutz vorangetrieben wird.
Die Fridays for Future-Bewegung hat in Marburg dazu beigetragen, dass Klimaschutz vorangetrieben wird. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Marburg

Ende Dezember 2020 startet die Stadt Marburg eine Kampagne zur Umsetzung des Klima-Aktionsplans 2030. Mit dem Plan hat sich die Stadt Marburg das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2030 klimaneutral zu sein. Nicht reden, sondern handeln, lautet damals die Devise, als die Stadtverordneten im Mai dieses Jahres den Klimaschutz in den Fokus gerückt haben – gut ein Jahr nach dem Beschluss zum Klimanotstand.

Als Grundlage für mehr Klimaschutz im Stadtgebiet entstand ein 130-seitiger Aktionsplan. Er ist das Resultat aus einer Kooperation von Verwaltung, den Stadtwerken und der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GeWoBau unter Beteiligung vieler Bürger, die ihre Klimaschutz-Ideen in Workshops zusammengetragen haben. Der Aktionsplan ist die Quintessenz aus hunderten Vorschlägen, die geprüft, bewertet und schließlich priorisiert nach der Umsetzbarkeit in den Aktionsplan eingeflossen sind. In das Mammut-Projekt will die Stadt Marburg bis 2030 insgesamt 130 Millionen Euro investieren. Der größte Brocken davon entfällt auf die energetische Sanierung von städtischen Liegenschaften und auf die Unterstützung der Sanierung von Wohnungsbau.

Eine Million Euro an Förderung für 2021

Im ersten Jahr der Umsetzung stand eine Million Euro an Fördermitteln im städtischen Haushalt zur Verfügung. Es wurden zum Beispiel „BürgerSolarBerater und -Beraterinnen“ ausgebildet und in Vortragsreihen zum Thema Photovoltaik informiert. Verschiedene Förderprogramme wurden aufgelegt, zum Beispiel Klimafreundlich Wohnen oder Nachbarschaftsprojekte zum Klimaschutz – und, das kann schon vorweg genommen werden, 2022 sollen die Förderprogramme überarbeitet und ausgeweitet werden. Bewegung kam auch in den Ausbau des Radverkehrs im Stadtgebiet und in den Ausbau der Elektromobilität.

Angekündigt zum Auftakt des Klimaschutz-Aktionsplans war auch die Sanierung der städtischen Liegenschaften – als großer Brocken. Die städtische Liegenschaft „Am Grün“ wurde zum Beispiel an das Fernwärme-Heizkraftwerk Ortenberg der Stadtwerke Marburg angeschlossen. Vor allem bei Neubauvorhaben arbeiten GeWoBau und Stadtwerke eng zusammen, um den Aufbau von Kraft-Wärme-Kopplung voranzutreiben. Auch an Ladestationen für Elektroautos und Abstellanlagen für Elektrofahrräder soll bei Neubauten künftig gedacht werden.

Die Stadt Marburg hat zum Klimaschutz in diesem Jahr einiges auf den Weg gebracht. Welche Projekte realisiert wurden, stellt die OP in einer Artikelreihe vor.

Von Silke Pfeifer-Sternke

14.11.2021
14.11.2021