Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Am Sonntag wird erneut die Zeit umgestellt
Marburg Am Sonntag wird erneut die Zeit umgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 28.10.2021
In der Sonntagnacht werden die Uhren um drei Uhr eine Stunde zurück auf zwei Uhr gestellt.
In der Sonntagnacht werden die Uhren um drei Uhr eine Stunde zurück auf zwei Uhr gestellt. Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa
Anzeige
Marburg

Am Wochenende wird wieder an der Uhr gedreht: Dann heißt es um die Zeiger um eine Stunde zurückstellen. Es ist erneut Winterzeit - und das große Gähnen garantiert.

Eigentlich sollte die Zeitumstellung längst der Vergangenheit angehören, doch es hakt bei den EU-Ländern: Sie müssten klären, ob sie dauerhaft Sommer- oder Winterzeit wollen. Bislang haben die Regierungen im Rat der EU jedoch keine gemeinsame Position gefunden. Käme die dauerhafte Sommerzeit, hieße das für Spanien im Winter Dunkelheit bis kurz vor 10 Uhr. Einigen sich alle auf Winterzeit, würde es in Warschau im Sommer schon um 3 Uhr hell. Die Zeitumstellung zweimal im Jahr dämpft diese Extreme.

Deshalb wollen wir von Ihnen wissen:

Halten Sie die Zeitumstellung generell für sinnvoll?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Halten Sie die Zeitumstellung generell für sinnvoll?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Besonders Frauen und Familien leiden

Die Zeitumstellung hat für immer mehr Deutsche negative Auswirkungen, wie eine forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse im Vergleich zu früheren Befragungen ergeben hat. Inzwischen ist bei jedem Zweiten das Schlafverhalten oder Wohlbefinden in den Tagen nach der Zeitumstellung gestört. In den Jahren 2016 und 2019 gaben dagegen nur 33 beziehungsweise 43 Prozent der Befragten an, deshalb unter Gereiztheit oder Schlafproblemen zu leiden. Frauen und Familien mit kleinen Kindern sind besonders betroffen. So gibt mehr als ein Viertel der weiblichen Befragten an, wegen der Zeitumstellung tagsüber müde oder gereizt zu sein. Bei den Männern äußert dies nur jeder fünfte Umfrageteilnehmer. Wenn Kinder unter zwölf Jahren im Haushalt leben, gehört sogar in etwa jeder dritten Familie miese Laune nach dem Uhrendreh zum Alltag.

„Durch die Zeitumstellung können innere Uhr und Tagesablauf aus dem Gleichgewicht geraten. Besonders schwierig ist das für Menschen, die bereits unter Schlafstörungen oder organischen Erkrankungen leiden oder deren Tagesablauf sich wenig flexibel gestalten lässt“, erklärt Dr. Sonja Hermeneit, Ärztin bei der KKH.

Bewegung an der frischen Luft hilft 

Die beste Strategie gegen die Übellaunigkeit ist laut Umfrageteilnehmern Bewegung an der frischen Luft: 45 Prozent aller Befragten kommen auf diese Weise zu positiver Stimmung und einer geruhsamen Nacht. Eltern setzen hingegen vor allem darauf, die Schlafens- und Essenszeiten in den Tagen nach der Zeitumstellung langsam anzupassen (40 Prozent). Die Müdigkeit mit dem Konsum von koffeinhaltigen Getränken zu bekämpfen, ist inzwischen eine weniger verbreitete Methode. Während 2016 noch jeder Vierte nach einer Tasse Kaffee oder einem Energiegetränk griff, ist dies aktuell nur noch für 18 Prozent der Umfrageteilnehmer eine geeignete Möglichkeit, um wach zu bleiben.

Mehr zum Thema

von Katharina Kaufmann-Hirsch

Marburg Feuersalamander - Lurchi in Gefahr
28.10.2021