Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Stadt sucht dringend Wohnraum
Marburg Stadt sucht dringend Wohnraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 10.03.2022
Die Ukraine-Hilfe der Stadt ist angelaufen.
Die Ukraine-Hilfe der Stadt ist angelaufen. Quelle: Foto: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Gut 300 Menschen aus dem Kriegsgebiet haben sich seit letzter Woche bei der Marburger „Ukrainehilfe“ im Georg-Gaßmann-Stadion angemeldet. Zwei Drittel davon konnte die Stadt laut einer Pressemitteilung selbst schon unterbringen. Der Rest wohnt privat. Nun wird dringend weiterer Wohnraum über die „Ukrainehilfe-Börse“ gesucht. Die Anlaufstelle selbst zieht um, denn: Das Georg-Gaßmann-Stadion wird kurzfristig im Auftrag des Landes Hessen als Notunterkunft mit hunderten Schlafplätzen hergerichtet.

„Dank des großartigen Engagements aller Beteiligten haben wir in den vergangenen Tagen schon sehr viele Ukrainerinnen und Ukrainer aufnehmen, gut unterbringen und versorgen können“, sagt Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. Wie andernorts kommen auch in Marburg hauptsächlich Frauen mit Kindern an. „Von den gut 300 Personen, die sich bislang bei uns angemeldet haben, waren mehr als 40 Prozent Kinder und Jugendliche, und zwar von Neugeborenen bis zu 17-jährigen Mädchen und Jungs“, sagt Regina Lang, Leiterin des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit, Ordnung und Brandschutz der Stadt. Etwa zehn Prozent der Menschen sind über 60 Jahre, gut 70 Prozent sind Frauen und Mädchen.

Mittlerweile sind die kurzfristig bereitgestellten Unterkünfte der Stadt im ehemaligen Altenheim am Richtsberg, im Freizeitgelände im Stadtwald sowie private Wohnungen und angemietete Hostelzimmer fast voll. Die freien Kapazitäten der Stadt sind im Moment nahezu erschöpft. Wegen des anhaltenden Stroms von Menschen, die aus der Ukraine flüchten, richtet nun das Land in ganz Hessen kurzfristig Notunterkünfte für viele tausende Menschen ein.

Auch der Katastrophenschutz des Landkreises schafft im Auftrag des Landes Notunterkünfte mit 1 000 Plätzen in Marburg-Biedenkopf – auch in Marburg im Georg-Gaßmann-Stadion und in der Sporthalle der Kaufmännischen Schulen. Die städtische „Ukrainehilfe“ mit ihrer Anlaufstelle macht Platz und zieht kurzfristig aus dem Stadion aus. Sie wird an einem neuen Ort wiedereröffnen – „sobald wir wieder mehr freie Kapazitäten haben und Unterkünfte in Marburg bereitstellen können“, sagt OB Spies.

Es sind schon rund 70 Angebote bei der städtischen „Ukrainehilfe-Börse“ eingegangen – telefonisch, per Mail oder direkt über die Online-Plattform. „Wir werden uns nun so schnell wie möglich mit allen in Verbindung setzen und die angebotenen Wohnungen und Zimmer anschauen, bei Bedarf zusätzlich ausstatten und dann belegen. Aber es dauert ein paar Tage, bis wir wieder Menschen in Not unterbringen können“, sagt Regina Lang.

Die Stadt bittet dringend um weitere Wohnungsangebote an die „Ukrainehilfe-Börse“: E-Mail: ukrainehilfe@marburg-stadt.de, online unter www.marburg.de/ukrainehilfe oder der Nummer 0 64 21 / 201-40 00 (Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr). Dort können auch alle Privatpersonen, Unternehmen, Vereine, Gruppen und Initiativen Hilfsangebote melden – egal ob Sprachkenntnisse, Umzugshilfe, Sachspenden.

Bis zur Eröffnung einer neuen Anlaufstelle können sich Geflüchtete, die auf den unterschiedlichen Wegen aus dem Kriegsgebiet in der Ukraine in Marburg ankommen, weiter bei der „Ukrainehilfe“ telefonisch und per E-Mail melden und beraten lassen. Gleiches gilt für alle Helfenden, für Verwandte oder Bekannte, die Menschen aus der Ukraine bei sich untergebracht haben: Telefonnummer 0 64 21 / 201-40 00 (Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr); E-Mail: ukrainehilfe@marburg-stadt.de

Wer kurzfristig dringend eine Unterkunft braucht, wendet sich aktuell an die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen in Gießen, Rödgenerstraße/Ecke Lufthansastraße, Hotline: 06 41 / 30 30.

 

Marburg Corona-Fallzahlen - 587 Neuinfektionen
10.03.2022
10.03.2022