Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg „Viele laufen ungetestet herum“
Marburg „Viele laufen ungetestet herum“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 10.06.2021
Mitarbeiter der Kliniken, die nicht auf den Lahnbergen angesiedelt sind, wünschen sich die regelmäßige Verfügbarkeit von Corona-Schnelltests etwa am Ortenberg und nicht nur zentral auf den Lahnbergen.
Mitarbeiter der Kliniken, die nicht auf den Lahnbergen angesiedelt sind, wünschen sich die regelmäßige Verfügbarkeit von Corona-Schnelltests etwa am Ortenberg und nicht nur zentral auf den Lahnbergen. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Mitarbeiter des Uni-Klinikums Gießen-Marburg (UKGM) haben Sorge vor Covid-Infektionen und beklagen mangelhafte Corona-Testmöglichkeiten. Nicht an allen Standorten des Krankenhauses, das etwa Abteilungen im Stadtteil Ortenberg hat, gebe es für Beschäftigte die Möglichkeit, regelmäßig Schnelltests durchzuführen. „Wir haben hier so viel Patientenkontakt, aber vor Ort gibt es für uns keine regelmäßigen Testangebote. Das ist doch unmöglich”, sagt eine Psychiatrie-Mitarbeiterin im OP-Gespräch.

Betriebsrat sieht

Signale für Verbesserung

Der Arbeitgeber erfülle zwar seine gesetzlich vorgeschriebene Testangebotspflicht, aber das geschehe an einer zentralen Teststelle auf den Lahnbergen. Ärzte, Pflegepersonal, Reinigungskräfte: „Im Arbeitsalltag ist das logistisch nicht möglich.” Denn in der Praxis bedeute das für die Beschäftigten, die nicht auf den Lahnbergen tätig sind: Noch vor Dienstbeginn den Weg zur Teststelle antreten, auf Termin und Testergebnis warten, dann zur Dienststelle fahren. Resultat: „Viele laufen ungetestet herum.” Nach UKGM-Angaben arbeiten in den Ortenberg-Kliniken rund 400 Menschen. Auf OP-Anfrage spricht die Klinikleitung davon, dass es am Ortenberg durchaus eine Testmöglichkeit gebe – „insbesondere falls es zu einem Ausbruchsgeschehen kommen sollte”, wie es in einer Stellungnahme heißt. Das UKGM weiter: Für alle Mitarbeiter gelte das Angebot einer freiwilligen Testung in der Mitarbeiter-Teststelle auf den Lahnbergen, samt Vorab-Anmeldung im Intranet.

Im laufenden Monat sollten alle UKGM-Beschäftigten geimpft sein, aber auch weiterhin würden ihnen zusätzlich mindestens zwei Antigen-Schnelltests pro Woche angeboten. „Tests insbesondere nach Ausbruchsgeschehen? Das muss man durch ,nur dann’ ersetzen. In der Realität gibt es so ein Angebot nicht”, entgegnen Beschäftigte auf OP-Nachfrage. Fakt sei, dass Mitarbeiter sich die Schnelltests selbstständig organisieren, etwa zu den Teststationen des DRK gehen. Oder eben ganz auf Testung verzichten.

Der UKGM-Betriebsrat ist mittlerweile nach eigenen Angaben eingeschaltet. Dort heißt es, dass die Geschäftsführung informiert sei, das Thema bearbeiten wolle. „Es gibt Signale, dass Abhilfe geschaffen wird, um die Situation vor Ort zu verbessern. Der Umweg für die Tests ist umständlich und keine geeignete Praxis, auch wenn mit der Corona-Lage sicher nicht immer zur vollsten Zufriedenheit aller umgegangen werden kann“, sagt Frank Eggers, Betriebsratsvorsitzender, auf OP-Anfrage.

Von Björn Wisker