Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Teures Pflaster für Studierende
Marburg Teures Pflaster für Studierende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 27.09.2010
Kein Zimmer frei im Studentendorf im Waldtal: Rund 450 Bewerber stehen auf der Warteliste des Studentenwerks.
Kein Zimmer frei im Studentendorf im Waldtal: Rund 450 Bewerber stehen auf der Warteliste des Studentenwerks. Quelle: Michael Hoffsteter
Anzeige

Marburg. Das Studentenwerk Marburg sucht händeringend „Fairmieter“ und appelliert an Marburger, Zimmer für Studierende bereitzustellen.

„Die Stadt und das Umland mit ihren Bürgern sollten sich auch jetzt wieder als gute Gastgeber präsentieren“, so Hans-Peter Hardt, Leiter der Abteilung Studentisches Wohnen beim Studentenwerk.
Der Appell fällt in eine Zeit, in der nach Angaben des Studentenwerks viele hundert Studierende noch ein Zimmer vor dem Start ins Wintersemester suchen.

Das Studentenwerk Marburg ist ausgebucht: 2.109 Wohnheimplätze hält das Studentenwerk vor. Zum 1. Oktober werden nur 250 Plätze frei: Auf den Bewerberlisten des Studentenwerks stehen derzeit rund 450 Namen. Kein Wunder: Ein Zimmer im Studentendorf kostet 176 Euro warm, ein Einzelappartement 232 Euro warm.

Neun von zehn Studierenden sind in Marburg allerdings auf den privaten Wohnungsmarkt angewiesen. Und der ist teuer. Das Unternehmen „immowelt“ hat in Deutschlands größten Universitätsstädten die „Mietpreise für Single- und WG-Wohnungen“ ermittelt. Demnach sind für eine Single-Wohnung in Marburg derzeit durchschnittlich 10 Euro pro Quadratmeter fällig. Mehr zahlen Studierende in Hessen nur in Frankfurt (12,50 Euro pro Quadratmeter) und in Darmstadt (11,20).

Günstiger wohnen Studierende in Marburg in Wohngemeinschaften. In der Universitätsstadt an der Lahn ist die Spanne zwischen WG- und Single-Wohnungen bundesweit auch mit am höchsten: Eine WG-Wohnung kostet in Marburg im Schnitt 6,60 Euro pro Quadratmeter. Ein Student spart in Marburg bei dieser Wohnform im Vergleich zu einer Single-Wohnung also 33 Prozent.

von Uwe Badouin

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.